Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Buchbesprechungen und Marktplatz
Asco
Benutzer
Beiträge: 183
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 19:14
Wohnort: Roth Mfr

Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Beitrag von Asco » Do 3. Okt 2019, 16:18

Hallo zusammen,
kennt einer von Euch das Buch „Der Hund und sein Richter“ von Barbara Dyrchs? Hat es schon jemand gelesen und ist es brauchbar? Ich meine manchmal sollte man Hunde- und Nichthundebesitzer mit „Wissen in Rechtsfragen“ begegnen. Manche Leute erzählen einem was der Hund gerade falsch macht und es wird mit einer Anzeige gedroht. Das größte Problem hier bei uns sind die Radfahrer.
LG Sonja

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2087
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Beitrag von lutz » Fr 4. Okt 2019, 11:07

Hallo Sonja,

ich habe das Buch nicht obwohl ich sonst ganz gut mit Hundeliteratur ausgestattet bin.
Der grundlegende Haken bei einem Buch dieser Art ist dass die verschiedenen Gesetze und Verordnungen über die Hundehaltung je nach Bundesland anders sind.
Früher habe ich immer die "Bremer Hundeordnung" auf Spaltenbreite miniaturisiert im Portemonnaie mit mir herumgetragen und im Zweifelsfall zitiert denn es gab immer mal wieder meist aus anderen Bundesländern Zugezogene die sich nicht mit den Bremer Gepflogenheiten und Verordnungen auskannten. Heute hole ich mein Handy aus der Tasche und zitiere dort das "Gesetz über das Halten von Hunden" wenn es zu Differenzen mit anderen Personen kommt. Hilft z.B. manchem Fahrradfahrer wieder auf sein Fahrrad. Meist ging es bei mir immer um den Leinenzwang und es hieß dauernd "Sie müssen den Hund aber an die Leine nehmen!" wenn Joker oder Greta frei liefen. Mal nur ein Beispiel: Leinenzwang gibt es bei uns nämlich nur, sofern es nicht eine läufige Hündin ist, in abgegrenzten Grünanlagen, reinen Fußgängerzonen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Ich sage einmal dass dieses mehr als blödsinnig ist überall da wo starker Autoverkehr herrscht, und der Hund vors Auto laufen kann, darf ich meinen Hund ohne Leine laufen lassen, in Grünanlagen muss ich ihn aber anleinen. In Hamburg ist es sinnvollerweise umgekehrt: in Grünanlagen dürfen die Hunde ohne Leine laufen in der Stadt im Straßenverkehr aber angeleint bleiben. Ich bin da ganz ehrlich ich werde den Teufel tun und Greta oder damals Joker frei im Straßenverkehr laufen zu lassen sondern lasse sie überall dort laufen wo es keinen Straßenverkehr gibt, wobei es schon manchmal Streitpunkte gibt " was denn nun eine geschlossene abgegrenzte Grünanlage" sein soll und was nicht. Im Sommer gehe ich mit Greta schon so früh morgens um die Badeseen wenn die Hilfssheriffs vom Ordnungsamt und die Badegäste noch in den Betten liegen. Irgendeinen Weg finden wir eigentlich immer denn Gesetze die meinen Hund nur gefährden umgehe ich guten Gewissens. Zur Not muss man sich eben seine eigenen Hundegesetze machen.

Also ein in der gesamten Bundesrepublik gültiges gleichlaufendes Hundegesetz in dem ein Buch alles abdeckt wird es kaum geben. Das ist ähnlich wie mit dem Mietrecht und dem Nachbarschschaftsrecht jedes Bundesland wurstelt da vor sich hin. Im echten Ernstfall würde ich mich auch an eine Anwaltskanzlei wenden die sich auf das jeweilige Hunderecht des zuständigen Bundeslandes spezialisiert hat.
Auf Wegen die von Radfahrern und Fußgängern zusammen benutzt werden heißt es: "Dass ein Radfahrer dem Fußgänger gegenüber eine besondere Sorgfaltspflicht hat". Und ein Hund ist für mich natürlich auch ein Fußgänger solange er nicht selbst im Sattel sitzt.

Ernstlich hatte ich nur einmal einen Fall als zuerst Joker und dann ich von einem Jogger angegriffen wurde und Joker zugebissen hat und da heißt es ausnahmsweise mal bundeseinheitlich wie im Bremer Gesetz zu "Gefährliche Hunde" in § 1 Absatz 2:

" Hunde gelten nicht als gefährlich, wenn sie zur Verteidigung ihrer Aufsichtsperson oder zu ihrer eigenen Verteidigung gebissen haben".
Und da muss auch kein Hund zum Wesenstest und der Halter eine Sachkundeprüfung ablegen wie hier vor kurzem eine "Hundetrainerin" behauptete, das ist Quatsch.

Die Sache hatte sich bei uns denn auch schnell erledigt und das Verfahren wurde von der Staatsanwaltschaft, die bei einer Körperverletzung immer eingeschaltet wird, eingestellt.

Also dass Buch, obwohl ziemlich neu und erst im März 2019 erschienen, würde ich mir nur kaufen wenn auch aktuell bei mir etwas anliegen würde. Und auch nur vielleicht dann wenn ich vorher dadrin gelesen habe und es für brauchbar halte, denn ich habe festgestellt dass an diesen Hundegesetzen und Verordnungen dauernd von den Bundesländern herumgebastelt wird. Eigentlich traurig dass es da nichts bundesweit Gültiges gibt.
Habe mich erst im Sommer mit einer pensionierten Richterin darüber auf Norderney am Hundestrand unterhalten die einen Nova Scotia Duck Tolling Retriever hatte und auch eine Sachkundeprüfung für Hundehaltung hatte.

P.S. Ich habe auch neben meiner normalen Rechtsschutzversicherung eine spezielle Rechtsschutzversicherung für Hunde mit im Gesamtpaket der Haftpflicht und OP-Versicherung bei der Uelzener Versicherung.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Asco
Benutzer
Beiträge: 183
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 19:14
Wohnort: Roth Mfr

Re: Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Beitrag von Asco » Fr 4. Okt 2019, 13:18

Hallo Lutz,
das Problem bei uns ist das viele Radfahrer im fränkischen Seenland und am Main-Donau-Kanal unterwegs sind. Wenn im Sommer der Challenge (Triathlon) ansteht kommen noch mehr und Heerscharen von Joggern dazu. Somit kann ich Asco nur bedingt frei laufen lassen und er muß an der 10 m- Leine bleiben. Es gibt viele Radfahrer die anscheinend keine Klingel mehr am Rad haben oder wissen nicht für was das Teil da ist. Hab gelesen das ein Jogger oder Radfahrer eine Teilschuld bekommt wenn sie durch einen querlaufenden Hund zu Fall kommen obwohl dieser von weitem sichtbar war. Letzte Woche stand bei uns in der Zeitung ein Fall wo ein E-Bikefahrer rücksichtslos über eine Flexileine gefahren ist und einen Chihuahua einige Meter weit mitgeschleift hat bis die Leine riss und dann ist er noch abgehauen. Das Buch soll laut der neuesten Ausgabe der Zeitschrift Partner Hund über Ordnungswidrigkeiten, Strafrecht, Steuerrecht, Öffentliches Recht, Privatrecht, Familienrecht und Erbrecht informieren auf 300 Seiten bei einem Preis von € 29,99. Das es natürlich Unterschiede in den einzelnen Bundesländern gibt ist mir klar aaaaaber die wissen die Radfahrer und Jogger mit Sicherheit auch nicht außer es ist ein Experte wie Du dabei :dog_biggrin was ich aber nicht glaube. Deshalb denk ich wenn ich nur ein bisschen Wissen aus dem Buch nutzen kann ist es nicht schlecht. Dabei hilft mir sicher der Überraschungseffekt wenn ich mit meinem Wissen glänze😆🧐.
LG Sonja

Benutzeravatar
ChristaS
Benutzer
Beiträge: 1087
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 18:26
Wohnort: Lüneburg

Re: Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Beitrag von ChristaS » Fr 4. Okt 2019, 15:20

Hallo Sonja,

bei Problemen - besonders mit Radfahrern - kann man meist gar nicht diskutieren, die radeln einfach weiter, auch weil sie häufig earphones in den Ohren haben. Viele sind auch der Meinung, die Straßenverkehrsordnung gilt nur für Pkw. Gilt genauso für Jogger... Jogger, Radfahrer sowie Hunde haben halt kein Nummernschild, so das Probleme häufig gar nicht geklärt werden können.
Außerdem ist die Rechtsprechung so dermaßen unterschiedlich. Wir hatten in Lüneburg schon mehrere Fälle, wo Hunde, die vor dem Supermarkt angeleint waren, getreten wurden, sich verteidigten und zubissen: deren Halter wurden verklagt, bestraft und zu Schadensersatz verpflichtet!
Ich halte das Buch - obwohl ich es nicht kenne - für "Humbug" oder "Stammtischgewäsch". Im Falle eines Falles würde ich Tante Google befragen oder auch Juristen im Bekanntenkreis. Polizei und Ordnungsämter handeln selbst innerhalb einer Gemeinde ganz verschiedenl
Wir hatten hier mal einen Jagdpächter, der mit angelegter Flinte auf mich und meine drei (angeleinten) Hunde zukam und mir vorwurf, die Hunde hätten ein Reh gerissen, er wollte die Hunde erschießen. (Meine Hunde sind im Wald immer angeleint, ich kenn' sie ja!) Daraufhin zückte ich das Handy und wollte die Polizei anrufen, da ruderte der Jäger zurück. Wieder zu Hause hab ich die Rechtslage in Niedersachsen recherchiert, ausgedruckt und bei Waldspaziergängen mitgeführt. Im Nachhinein hab ich mich geärgert, dass ich den Menschen nicht angezeigt habe, haben aber Nachbarn mit Riesenschnauzern gemacht. Seitdem gibt es den Jagdpächter nicht mehr hier im Revier.

Soviel zu meinen Erfahrungen, aber ohne das Buch zu kennen.
Liebe Grüße,
Christa
... mit Butzi und Olympia im Herzen.

Asco
Benutzer
Beiträge: 183
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 19:14
Wohnort: Roth Mfr

Re: Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Beitrag von Asco » Fr 4. Okt 2019, 18:47

Hallo Christa,
so einen Fall mit einem Jäger kenn ich auch, der hat am helllichten Tag an einem vielbesuchten Trimm-Dich-Pfad und Wanderweg ca. 50 m vor uns ein Reh geschossen und dann mit angelegter Flinte vermutlich darauf gewartet das sich einer unserer Hunde (wir waren zu dritt mit drei Hunden) auf das frisch erlegte Reh stürzt. Aber wo ein Reh ist sind auch meist noch andere und die sind in Panik an uns vorbei gerast und auf die Gleise einer Bahnstrecke dort wurden vor unseren Augen zwei Rehe vom Güterzug erfasst. Wir haben unsere Hunde hergerufen und angeleint und sind wortlos weitergegangen. Da ich aber zwei Zeugen hatte habe ich den Jäger angezeigt und der hat ne saftige Strafe mit Verlust des Jagdscheins bekommen.
Sonst habe ich hier mit Förster und Jäger keine Probleme die kennen oder kannten meine Hunde und Asco muß sowieso an der Leine bleiben.
Nur die Radfahrer ärgern mich da sie sich nicht bemerkbar machen, es gibt Ausnahmen die hüsteln von weitem warum sie nicht klingeln versteh ich nicht aber was soll’s ich kann Asco an der langen Leine herrufen und kurz nehmen. Andere fahren in rasantem Tempo vorbei man könnte meinen sie legen es drauf an das der Hund ins Fahrrad läuft. Aaaaber ich hab jetzt immer Verbandszeug dabei und dann werd ich denjenigen so verbinden das er nicht mehr weiterfahren kann und die Polizei verständigen.😂🤣Ist halt falsch verbunden.😁🤔Wenn ich mitkriege das so ein Raser von hinten kommt geh ich betont in der Mitte des Weges, bin ja schon „etwas älter“ und hör nicht mehr so gut.🤨
LG Sonja

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1428
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Beitrag von Lena » Fr 4. Okt 2019, 19:19

Hallo Sonja,
Asco hat geschrieben:
Fr 4. Okt 2019, 18:47
warum sie nicht klingeln versteh ich nicht
ist doch ganz einfach; sie wollen dich nicht erschrecken. :dog_biggrin
Das hat echt mal ein Radfahrer zu mir gesagt als er auf einem schmalen Schleichweg plötzlich hinter mir war und ich nur ein Geräusch hörte und dachte, da käme ein Wildschwein. So ein Depp; Hauptsache ich bin nicht erschrocken. :dog_rolleyes

LG Lena

Asco
Benutzer
Beiträge: 183
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 19:14
Wohnort: Roth Mfr

Re: Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Beitrag von Asco » Fr 4. Okt 2019, 20:01

Hallo Lena,
manche Menschen sind echt ein Phänomen, da kommen Sie einem entgegen, sehen das der Hund an einer Neonfarbenen Leine geht bleiben stehen diskutieren und schlagen sich dann in die Büsche. Das sie dann für den Hund besonders interessant sind denn er hat sie ja gesehen und plötzlich sind die verschwunden wissen die armen Leute nicht. Mein erster Airedale verstand die Menschen nicht die quer durch den Wald laufen und sich immer wieder bückten (Pilzsucher) die fand er sehr seltsam.😁 Ich muß auch sagen es gibt doch noch Leute die sich bedanken wenn man den Hund herruft und an der kurzen Leine vorbeiführt, nur sobald ich Grüße oder die Leute Danke sagen ist Asco schon wieder im „ Freumichmodus“. Aber das wär mal ein Gedanke wenn wieder so ein wilder Radfahrer ankommt erschreckt herumzufahren und zu sagen oh Gott ich dachte es kommt ein Wildschwein.😂🤣 happy_01 happy_02
LG Sonja

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2087
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Beitrag von lutz » Sa 5. Okt 2019, 16:48

Hallo Sonja,

Ich hab das Buch jetzt mal mehr spaßeshalber bestellt nachdem ich eine etwas ausführlichere Beschreibung gelesen hatte.

Will mal sehen ob ich Greta als Alleinerbin einsetzen kann. happy_01 happy_01

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Asco
Benutzer
Beiträge: 183
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 19:14
Wohnort: Roth Mfr

Re: Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Beitrag von Asco » So 6. Okt 2019, 12:44

Hallo Lutz,
meintest Du Grete als Alleinerbin Deiner Bücher?😂🤣🧐
Ich hab mir das Buch jetzt auch bestellt.
LG Sonja

Asco
Benutzer
Beiträge: 183
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 19:14
Wohnort: Roth Mfr

Re: Der Hund und sein Richter/Barbara Dyrchs

Beitrag von Asco » Di 8. Okt 2019, 18:13

Hallo Lutz,
habe heute das Buch bekommen und normalerweise blättere ich ein Buch durch und guck mir erst mal die Bilder/Fotos an. Aber da gibt es keine. Hab dann zu lesen angefangen und muß sagen ich bin positiv überrascht was alles „zusammengetragen“wurde.
Auch find ich die Aufgliederung gut und es ist verständlich geschrieben und trotzdem beinhaltet es einen riesigen Rechtskomplex, hätte ich so nicht erwartet, bin auf jeden Fall gespannt wie es weiter geht.
LG Sonja

Antworten

Zurück zu „Bücher“