Richtig alter Golden Retriever

Erfahrungsaustausch über ihre jetzigen Bedürfnisse
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2230
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Richtig alter Golden Retriever

Beitrag von lutz » Fr 3. Jan 2020, 13:58

Hallo AT-Freunde,

Heute Morgen hatte ich ein gutes und interessantes Gespräch mit einem Halter eines Golden Retrievers.
Wie es Gretas Art ist bei Begegnungen mit anderen Hunden begrüßt sie erst einmal den dazugehörigen Menschen des fremden Hundes indem sie sich mit wackelndem Hintern an dessen Beine drückt und sich nur zu gerne von dem ein paar Streicheleinheiten holt. So kam ich dann mit dem Hundebesitzer ins Gespräch und da dessen Hund sich sehr gemessen bewegte und sich während unseres Gespräches gleich daneben legte nachdem sich Greta und er beschnüffelt hatten fragte ich auch nach dem Alter des Hundes. Dann erzählte mir der alte Herr das er einen älteren Hund haben wollte als sein vorhergehender Hund verstorben war und sich an unser Tierheim wendete. Dort wurde sein Wunsch glatt abgelehnt mit 75 Jahren bekommt man da keinen Hund mehr das müsste ihm doch wohl klar sein. So hörte er sich weiter um bis er von einem älteren Golden Retriever hörte der bis dahin auf einem Bauernhof lebte der als Hinterlassenschafft des verstorbenen Bauern von den Kindern verkauft werden sollte aber der zum Hof gehörende Hund ins Tierheim sollte weil die Kinder den Hund nicht halten konnten (oder wollten). Also übernahm dieser Mann mit seinen damals 75 Jahren einen 15 jährigen Retriever der heute sage und schreibe doch glatte 19 Jahre alt st und augenscheinlich einen sehr gesunden Eindruck machte als wir uns bei den am See geparkten Autos wieder trafen und er über eine Hunderampe in das hohe SUV-Fahrzeug stieg.
Ich freue mich immer sehr wenn ich so etwas höre und sehe. Ich mag alte Hunde wirklich sehr die souverän in ihrer ruhigen gelassenen von Lebensweisheit geprägten Art ihre alten Tage noch richtig genießen und am Hundeleben teilnehmen, und das tat dieser Hund dem dieses hohe Alter von der Fellbeschaffenheit und dem Körperbau noch keinesfalls anzusehen war.
19 Jahre sind für so einen großen Hund wie es ein Golden Retriever ist ein enormes Alter und ich hatte nicht den Eindruck von ihm dass er so schnell über die Regenbogenbrücke gehen wollte.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Asco
Benutzer
Beiträge: 237
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 19:14
Wohnort: Roth Mfr

Re: Richtig alter Golden Retriever

Beitrag von Asco » Mo 6. Jan 2020, 13:51

Hallo Lutz,
19 Jahre ist wirklich ein stolzes Alter. Wir haben hier im Ort auch ein Ehepaar das noch im Alter ist wo man vom Tierheim nen Hund bekommt, aber sie wollten gezielt einem alten Hund noch ein schönes Zuhause bieten und haben eine 12-jährige Schäferhündin die durch einen Todesfall ins Tierheim kam aufgenommen, die Hündin ist mittlerweile 14 Jahre ein stolzes Alter für einen Schäferhund, hat zwar einige Zipperlein aber freut sich jeden Tag ihres Lebens und ist für einen Schäferhund auch sehr lieb zu anderen Hunden.
LG Sonja

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2230
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Richtig alter Golden Retriever

Beitrag von lutz » Mo 6. Jan 2020, 18:13

Hallo Sonja,

auch der Halter des Golden Retrievers wollte keinen jungen Hund sondern hatte ganz speziell nach einem ältere Hund gefragt. Und das ist etwas was ich absolut nicht verstehe, diese ganzen älteren Hunde im Tierheim werden so gut wie keinen jüngeren Interessenten bis zum Ende ihres Lebens mehr finden und dieses im tristen Umfeld eines Tierheims verbringen müssen. Warum gibt man diese Hunde nicht in die erfahrenen Hände älterer ehemaliger Hundehalter ab damit die Hunde es noch ein paar Jahre richtig gut haben? Es ist doch absoluter Blödsinn so einen Hund im Tierheim behalten zu wollen nur um der Eventualität aus dem Wege zu gehen dass der ältere Interessent vor dem Hund verstirbt? Um dem Hund eine erneute Unterbringung im Tierheim zu ersparen? Das ist für mich in jedem Fall besser als im Tierheim bleiben zu müssen und der Hund hatte sicher dann außerhalb des Tierheims noch ein paar gute Jahre. Außerdem glaube ich nicht dass man die Vergabe eines Hundes einfach an einem Alter von 70 Jahren festmachen sollte sondern sich besser den Interessenten genauer ansehen ob er noch fit genug für einen älteteren ruhigeren Hund ist oder eben nicht. Wobei ich nicht glaube dass man sich als kranker Mensch noch für eine Hundehaltung interessieren würde.
Außerdem sagt die Statistik wer heute als männliche Person 70 Jahre alt ist noch durchschnittlich weitere 14,5 Jahre vor sich hat. Frauen sollten noch länger leben.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1646
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Richtig alter Golden Retriever

Beitrag von Lena » Do 9. Jan 2020, 13:12

Hallo Lutz,
ich würde mir keinen Hund mehr holen, wenn ich Mitte 70 wär, weder einen älteren und schon gar keinen Welpen.
Selbst wenn man ein älteres Tier bekommen sollte, so kann dieses auch mal krank werden und getragen oder gehoben werden müssen. Das könnte ich mir als Problem vorstellen, mal abgesehen davon, daß der Hund einen überleben könnte.

Ich würde mich in dem Alter evtl. als Tagespflegestelle für einen kleineren Hund zur Verfügung stellen. Wie oft werden Tagessitter für Hunde gesucht, hatten wir doch grad hier aktuell.
So hätte man noch einen Hundefreund an seiner Seite, aber die ganzen Probleme wenn das Tier mal erkrankt eben nicht.

Und eine 19 jährige Airedalehündin kannte ich auch. Sie war der älteste Airedale, den ich je kennengelernt habe und ich kannte sie von Welpenbeinen an. Die meisten hier, die richtig alt wurden, waren so zwischen 14 und 16 Jahren.

LG Lena

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2230
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Richtig alter Golden Retriever

Beitrag von lutz » Fr 10. Jan 2020, 08:35

Hallo Lena,

klar ist es für mich dass auch in höherem Alter das Wohl des Tieres an erster Stelle zu stehen hat und auch Vorsorge für den Fall getroffen worden ist falls ich als Hundehalter vor dem Hund versterben sollte so dass er nicht wieder im Tierheim landet.
So etwas kann man im Vorfeld regeln selbst wenn man alleinstehend sein sollte. Darüber kann man sich auch im Internet schlau machen. ( ich empfehle auch das Buch: „Endlich Zeit für einen Hund“ mit dem Untertitel: Hunde für die besten Jahre-von Beate Poetting/Sabine Winkler das sich auch mit dieser Problematik von älteren Hundebesitzern befasst).
Was mir aber grundsätzlich schwer mißfällt ist dass viele Tierheime da stur ein Altersgrenze festsetzen bis zu dem man einen Hund dort bekommt anstatt sich über die Fitness und das Umfeld des Interessenten schlau zu machen. Klar kommt da kein Welpe mehr in Frage aber einem älteren Hund der sonst im Tierheim sein Leben beenden würde noch ein paar schöne Jahre mit einem schon älteren Interessenten zu gönnen sollte doch möglich sein. Besser als im Tierheim wird er es dort bestimmt haben.
So geht das nämlich nicht man soll nach neuesten Bestrebungen in der Politik bis 70 arbeiten da die Leute ja noch alle so fit sind und die Lebenserwartungen so hoch sind dass es sonst Probleme mit den zu erwartenden Rentenzahlungen geben könnte aber mit 70 keinen alten Hund mehr aus dem Tierheim bekommt weil man ja vor dem Hund sterben könnte.
Hier stimmt was nicht.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Asco
Benutzer
Beiträge: 237
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 19:14
Wohnort: Roth Mfr

Re: Richtig alter Golden Retriever

Beitrag von Asco » Fr 10. Jan 2020, 17:12

Hallo Lutz,
GENAU, ich hab Bekannte die sind weit über 80 und haben einen nunmehr 11-jährigen Airedalerüden, sie haben alles geregelt der Hund wird bei dem Sohn bleiben bis an sein Lebensende. Nachbarn von mir hatten die letzten Jahre immer alte schwarze Schäferhunde aus dem Tierheim, da die Vermittlung dieser Hunde sehr schwer ist. Jetzt haben sie über das Tierheim eine Tagesbetreuung für eine riesige bestimmt 50 kg schwere Mixhündin übernommen, die ist tageweise oder auch mal am Wochenende bei ihnen, was sicher für die Besitzerin gut ist, sie muß den Hund nach Veränderungen nicht abgeben und beiden Seiten ist geholfen, die Hündin ist eine der wenigen die den verrückten Asco toll findet und so haben die beiden auch ihren Spaß wenn sie da ist.
Auch ich hab mir schon darüber Gedanken gemacht was aus Asco würde wenn mir etwas passieren sollte, ab einem gewissen Alter denkt man über solche Sachen nach, meine Tochter würde ihn nicht weggeben den Chaoten, vor allem nach dem er mit meinem Enkel so umgänglich ist, aber für mich ist Asco definitiv der letzte Hund. Vielleicht werd ich im Tierheim auch Gassigeher wenn ich noch fit bin? :dogs_run :brav
LG Sonja

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2230
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Richtig alter Golden Retriever

Beitrag von lutz » Fr 10. Jan 2020, 18:33

Hallo Sonja und Lena,

ehrlich gesagt kann ich mir ein Leben ohne eigenen Hund nur schlecht mehr vorstellen. Für mich ist es schon etwas anderes mit einem Hund zusammenzuleben der einen morgens fröhlich weckt, man den ganzen Tag zusammen etwas unternehmen kann und der abends müde mit ins Schlafzimmer kommt aber trotzdem verlässlich nachts Wache hält und ungewohnte Geräusche anzeigt oder ob ich mit einem Hund eben nur stundenweise am Tag zusammen bin weil er mir eben nicht gehört.
Aber klar ist es mir schon das auf die eine oder andere Art mal alles ein Ende haben wird und man dabei nach Möglichkeit vermeiden sollte das der Hund darunter zu leiden hat.
Andererseits es kommt wie es kommt auch wenn man da gedanklich alle Eventualitäten durchspielt und da ich lange Jahre als technischer Planer in der Industrie für ziemlich komplexe Anlagen verantwortlich war habe ich schon dort gelernt das planen die Ersetzung des Irrtums durch den Zufall ist.
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
Man muss eben auch ein bisschen Vertrauen in die Zukunft haben.
Und das haben Greta und ich und sind beide noch fit und freuen uns unseres Lebens.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benno
Benutzer
Beiträge: 241
Registriert: Mo 22. Feb 2010, 23:14
Wohnort: Berliner Umland

Re: Richtig alter Golden Retriever

Beitrag von Benno » Fr 10. Jan 2020, 19:51

Hallo Lutz,
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
Man muss eben auch ein bisschen Vertrauen in die Zukunft haben.
Genau so sehe ich das auch.
Man weiß doch auch als junger Mensch, der sich einen Hund anschafft, nicht mit absoluter Sicherheit, ob man ihn überleben wird.
Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit dafür hoch - aber sicher ist es leider nicht.

Einem -egal wie alten, volljährigen - Menschen allein aufgrund des Alters keinen Hund (mehr) anzuvertrauen, halte ich für Diskriminierung.
Ich finde, jeder muss selbst einschätzen dürfen, ob seine Fitness für einen Welpen oder älteren Hund oder einen größeren oder kleineren Hund oder auch für gar keinen Hund ausreicht.
Manche Couch-Potatoes sind doch auch schon mit Mitte 20 viel weniger fit, als einige rüstige Rentner mit 80 Jahren.

Viele Grüße von Anke mit Jaron, Jutta und Katze Blue
The next time you think you're perfect, try walking on water.

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1646
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Richtig alter Golden Retriever

Beitrag von Lena » Fr 10. Jan 2020, 20:15

Hallo Lutz,
es ist eigentlich bekannt wie pingelig sich manche Tierheime beim Vermitteln ihrer Tiere anstellen. Manchmal denke ich, es ist einfacher ein Kind zu adoptieren als einen Hund aus einem Tierheim zu bekommen. Unbd davon sind nicht nur ältere Menschen betroffen. Aber das Tierheim wär für mich auch die letzte Anlaufstelle, wenn ich als älterer Mensch einen Hund suchen würde.
lutz hat geschrieben:
Fr 10. Jan 2020, 08:35
So etwas kann man im Vorfeld regeln selbst wenn man alleinstehend sein sollte.
Und über das im "voraus regeln"; auch die Lebensumstände der betreffenden Personen, die einen Hund aufnehmen würden, können sich ändern.
Mir sind zuletzt drei Pflegestellen für Käthe weggebrochen; die Erste hat jetzt zwei Hündinnen, die sofort auf Käthe los sind; die Zweite arbeitet jetzt wieder Vollzeit und ihr Hund lebt wahrscheinlich nicht mehr und die dritte Pflegestelle, die ich hatte, hat sich jetzt eine Katze angeschafft.
Somit sieht es jetzt hier schlecht aus, wenn ich Käthe mal kurzfristig unterbringen müßte.
Irgendwelchen fremden Personen möchte man seinen Hund ja auch nicht anvertrauen.
lutz hat geschrieben:
Fr 10. Jan 2020, 18:33
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
So ist es wohl. Man kann planen soviel man will, es kommt sowieso immer anders. Aber eines steht für mich fest; im Alter wird hier kein Hund mehr einziehen. Ich bin ganz einfach zu sehr Kopfmensch um da anders zu entscheiden.

LG Lena

Benutzeravatar
Kirsten
Benutzer
Beiträge: 1953
Registriert: Di 29. Dez 2009, 13:20
Wohnort: Hamburg

Re: Richtig alter Golden Retriever

Beitrag von Kirsten » Sa 1. Feb 2020, 13:01

Hallo,
Ich bin Single und habe einen Hund.
Ich habe es geregelt, wo Rati hinkommt, sollte ich mal schwerer krank werden Oder gar sterben - auch junge Menschen sterben leider zu oft plötzlich.
Aber ich bin dagegen, daß alte Menschen sich Welpen kaufen.
Tschüß Kirsten und Rati

Antworten

Zurück zu „Airedale - Senioren“