Umstrukturierung (abgetr. Hundefreundliche Hotels)

interner Austausch rund um das Forum
Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1823
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Umstrukturierung (abgetr. Hundefreundliche Hotels)

Beitrag von Anja1402 » Mi 22. Aug 2018, 09:58

Also entweder wurde der/die User/in MaJa_le gehäckt, oder es handelt sich um einen Troll, der hier sein Unwesen treibt :dog_blink zusammenhanglose Wortzfetzen aus Beiträgen anderer Nutzer zu kopieren und zu posten zählt nicht als eigener Beitrag...
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1838
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Hundefreundliche Hotels in Frankreich und spanien

Beitrag von lutz » Mi 22. Aug 2018, 10:52

Hallo AT-Freunde,

ich denke einmal das sind die berühmt/berüchtigten "10 sinnvollen Beiträge" um die Zulassung als Forumsmitglied für alle ansonsten gesperrten Rubriken wie z.B. "Zucht" zu erhalten.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Bettina
Administrator
Beiträge: 3774
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: Hundefreundliche Hotels in Frankreich und spanien

Beitrag von Bettina » Mi 22. Aug 2018, 10:59

Hallo Anja und Lutz,

ich habe den User komplett gelöscht.

Sollte es sich um einen echten, interessierten User handeln, kann er/sie sich ja an mich wenden.

Ich gehe aber davon aus, daß sich mal wieder ein Troll hierher getrollt hat, um sich seine Zeit zu vertreiben.

Und Lutz, daß das nun nur getan wurde, um in Bereich Zucht lesen zu können, ist absolut lächerlich.

Liebe Grüße
Bettina
Manche Freunde laufen auf vier Beinen, damit sie ihr riesiges Herz tragen können

unser neues Glück heisst Carlotta

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1838
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Hundefreundliche Hotels in Frankreich und spanien

Beitrag von lutz » Do 23. Aug 2018, 09:22

Hallo Bettina,

Was ist an meiner Meinung denn lächerlich?
z.B. heißt ausgeschrieben "zum Beispiel". Das es nicht nur um die Rubrik "Zucht" geht mir schon klar aber gerade hier kann man doch so schön unliebsame Ansichten vertreten und Leuten auf den Schlips treten. Dass die geforderten sogenannten " 10 sinnvollen Postings" vor einer vollständigen Freischaltung absolut sinnloses Zeug enthalten können um mal eben schnell die vorgesehenen Beiträge zu posten haben wir ja nun schon mehrmals gesehen.
Wobei für mich das Hauptproblem nicht bei offensichtlichem Unsinn liegt den jeder erkennt ohne mit großen Geistesgaben gesegnet zu sein sondern vielmehr in Beiträgen den der eine für gut und der andere für Quatsch hält. Das ist nichts anderes als Zensur wenn sich jemand von Euch anmaßt das zu beurteilen. Darin liegt mein Problem. Und Rubriken wie z.B. die "Zucht" nicht von Anfang an für Leute zugänglich zu halten die wissen wollen was in diesem Bereich los ist weil sie sich für einen Airedaleterrier interessieren ist absolut kontraproduktiv für dieses Forum.
Diese Interessenten sind nämlich meist die zukünftigen Forumsmitglieder aber wenn sie hier nun mal so gut wie nichts darüber finden lassen sie ganz einfach die Finger spätestens nach ihrem dritten Beitrag von diesem Forum und holen sich ihre Informationen woanders.
Ich persönlich habe jedenfalls keine Lust dazu nur etwas in der "Zucht" zu schreiben für User die (glauben) schon alles über Airedales wissen, und ehrlich gesagt hält mich das denn auch von anderen Beiträgen ab und es langt dann meist nur noch zum Lesen und mir mein Teil zu denken.

Ich bewundere zwar Deine Zähigkeit wie Du hier trotz aller Widrigkeiten in all den Jahren, im Gegensatz zu anderen langjährigen Forumsmitgliedern, nicht aufgegeben hast und am Forum festgehalten hast. Meine Hochachtung! Aber wahrscheinlich engt dass dann auch irgendwann den Blickwinkel ein und es bleibt nicht aus einen einmal beschrittenen Holzweg einfach nicht erkennen und wahrhaben zu wollen.

Trolle in einem Forum werden anders bekämpft als mit Informationen die nicht oder nur sehr erschwert zu bekommen sind.
Ich stelle mir immer vor wenn ich mich als Neueinsteiger für einen Airedale interessieren würde hätte ich mir zuerst einmal alle Informationen über den Hund beschafft die ich bekommen könnte und wenn ich mich an einem Forum beteiligen möchte dann sicher an einem in dem ich nicht nur Small Talk machen kann sondern an einem in dem ich auch Sachen finde die ich nicht bei FB finde.

Der größte Schatz dieses Forums sind die alten vor Jahren gespeicherten Beiträge. Da gibt es noch Wissenswertes zu lesen, aber darauf müssen die Leute die sich hier einklinken erst einmal draufkommen und dahingleitet werden.

Viele Grüße von lutz mit Greta (die euch viel Freude an Eurem kleinen Aieredalemädchen wünschen).
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
sabem
Benutzer
Beiträge: 254
Registriert: Fr 8. Aug 2014, 15:15
Wohnort: Aachen

Re: Hundefreundliche Hotels in Frankreich und spanien

Beitrag von sabem » Do 23. Aug 2018, 10:50

Hallo Lutz,
wie Du sehr richtig schreibst, besteht der Schatz des Forums aus den alten sehr inhaltsreichen und wissenvermittelnden Beiträgen, denen dank ihrer inzwischen ziemlichen Vollständigkeit wohl nur noch wenig Neues hinzugefügt werden kann. Jemand, der sich für einen Airedale und damit vielleicht auch für das Forum interessiert, muss da sicher nicht „hingeleitet“ werden, wird sich - Dein Steckenpferd, die Zucht, in allen Ehren - aber vermutlich erstmal für die ganz praktischen „Gebrauchsinformationen“ interessieren.
Im übrigen, zum wiederholten Mal: das Forum besteht ja wohl absolut nicht überwiegend aus Small Talk, wie Du nach wie vor bemängelst. Auch wenn es Deinen hohen wissenschaftlichen Ansprüchen nicht genügt: es braucht aber auch genau den im Sinn von freundlichem, anteilnehmendem und nicht immer nur wahnsinnig ernst zu nehmendem Umgang miteinander, um überleben zu können.
Sabine mit Emma *3.2.2012
...und Luna im Herzen

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1838
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Hundefreundliche Hotels in Frankreich und spanien

Beitrag von lutz » Do 23. Aug 2018, 13:26

Hallo Sabine,

allgemeine Gebrauchsinformationen nach Art einer Betriebsanleitung für Hunde gibt es zu hunderten lang und breit und darauf sollte sich nun mal ein speziell auf den Airedale zugeschnittenes Forum wohl auch nicht beschränken. Es ist nun gerade auch nicht "hochwissenschaftlich" wenn man etwas tiefer in die Kynologie guckt und hier dann auch den Werdegang und den ursprünglichen Zuchtzuschnitt (Verwendungszweck) dieser Rasse mit Interesse verfolgt hat und mal darauf schaut wie der Hund sich heute darstellt. Das braucht durchaus nicht bierernst zu geschehen und man darf das sogar mit freundlichen Worten untersuchen und diskutieren.
Da bin ich so ziemlich der Letzte der etwas dagegen hat und kann es auch ertragen wenn das Forum mit dazu benutzt wird in Not geratenen Airedales ein neues Zuhause zu geben. Empathie ist für mich auch nicht nur ein Fremdwort.
Aber wenn denn um "überleben" zu können hier nur noch wenig airedalespezifisch Sachkundiges erscheint und Du glaubst dass schon alles einmal gesagt wurde und es nix Neues mehr gibt was noch jemanden interessieren könnte, ist das auch ein Holzweg. Wenn alle so denken würden wären wir immer noch auf dem Stand der vorvorigen Jahrhundertwende. Airedales würden noch an der Kette gehalten. Die Hunde würden noch mit Schlägen erzogen und einmal in der Woche würde ein Hungertag für die Vierbeiner eingelegt. Es würde keine Erziehung mit positiver Verstärkung geben und auch keine diversen Fütterungsmethoden. Mit Hundepsychologie wie ein Hund (Airedale im Vergleich mit anderen Gebrauchshundrassen) in der Birne tickt hätte sich nie jemand auseinandergesetzt. Ich könnte hier noch ein Dutzend andere Sachen anführen die sich in der Kynologie in der Entwicklung befinden und die man diskutieren könnte. Wie passt der Airedale in unsere heutige Zeit und hat er noch eine Berechtigung als "Gebrauchshund" bezeichnet zu werden? Wie kann man ihm das Überleben als Rasse sichern oder was muss sich (in der Zucht) ändern? Gibt es Nachteile dadurch dass heute Würfe mit 12-14 Airedales großgezogen werden während früher nur 6 Welpen pro Wurf (die augenscheinlich kräftigsten) überleben durften? Selbst die schwächsten Airedales werden heute noch mit künstlicher Biestmilch hochgepäppelt. Ein gutes Dutzend Welpen bringen natürlich auch mehr Geld in die Taschen der Züchter als 6.
Kein Thema für anteilnehmende Busse-Bussi Gutmenschen dass ist mir schon klar, aber es ist nun einmal Sache wenn auch nicht unbedingt ein Thema für das Kaffeekränzchen dass das "Überleben" dieses Forums (egal in welcher Form) glaubt garantieren zu können.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Bavaria
Benutzer
Beiträge: 358
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 20:58
Wohnort: Ergoldsbach
Kontaktdaten:

Re: Hundefreundliche Hotels in Frankreich und spanien

Beitrag von Bavaria » Fr 24. Aug 2018, 06:02

lutz hat geschrieben:Gibt es Nachteile dadurch dass heute Würfe mit 12-14 Airedales großgezogen werden während früher nur 6 Welpen pro Wurf (die augenscheinlich kräftigsten) überleben durften? Selbst die schwächsten Airedales werden heute noch mit künstlicher Biestmilch hochgepäppelt. Ein gutes Dutzend Welpen bringen natürlich auch mehr Geld in die Taschen der Züchter als 6.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Anwort lautet "JEIN"......Zwei Herzen schlagen in meiner Brust. Ich halte nichts vom Päppeln lebensschwache Welpen, auch wenn es mir menschlich das Herz bricht. Ich halte aber auch nichts davon die Würfe ( mal abgesehen davon das, es tierschutzrechtlich nicht erlaubt ist ) zu begrenzen. Ich hatte jetzt 7 Welpen mit Geburtgewichten von 6x 320g und 1x 300g..... alle fit, so fit, daß sie nach einer sportlichen Geburt ( Gesamtdauer 90 Min ) noch mit der Plazenta an der Milchbar hingen. Der "Kleinste" ist aus meiner Sicht nach 8 Wochen zum besten Welpen herangewachsen, ein Unterschied zu seinen Geschwistern ist nicht auszumachen, wobei 20g bei einem heutigen Gewicht von über 7kg auch unerheblich wäre. Welchen hätte ich gemerzt? Klare Anwort: keinen. Auf der anderen Seite hast Du schon Recht, auch bei kleinen Würfen wird gepäppelt, werden lebensschwache Welpen aufgezogen, die später sicher gesundheitliche Probleme haben. Und noch viel schlimmer finde ich die "billig" Aufzucht, wo Welpen mit ungeeigneten, aber billigen Nahrungsmitteln aufgezogen werden und so ihr lebenlang Magen-Darmprobleme haben. Wo Welpen in Verschlägen im Keller ihre Welpen werfen oder wo Welpen in der Aufzuchtsphase sich selber überlassen werden. Züchten ist ein Vollzeitjob und nach 10 Wochen Welpen bin ich auch froh, ab Montag mal wieder mein Leben für mich zu haben, nachdem die letzten 5 Wochen mit 18 Stunden Tagen belegt waren, dafür hab ich halt einen fehlerfreien Wurf aufgezogen, mit max. 100g Gewichtsunterschied bei der Endabnahme dem Zuchtwart vorgestellt und hab von den Welpenkäufern begeisterte Rückmeldungen, wie selbstbewußt und cool die Zwerge sich im neuen Zuhause zeigen, aber das ist halt mein persönlicher Anspruch und den legt jeder Züchter selber fest. Ich denke: ein engagierter Züchter kann auch 12-14 Welpen perfekt aufziehen, er ist dann halt bei der Endabnahme völlig im Axxx, ein "Geiz ist geil" Züchter wird auch 6 nicht ordentlich aufziehen. Meine 50 cent.
LG Bine

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1838
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Hundefreundliche Hotels in Frankreich und spanien

Beitrag von lutz » Fr 24. Aug 2018, 10:36

Hallo Bine,

meine Gratulation zu dem gelungenem "sportlichen" Wurf.

Es war eigentlich auch damals niemals richtig klar wie sich das Geburtsgewicht der Welpen weiter entwickeln würde, und es war gar keine Seltenheit dass sich der Welpe mit dem geringsten Geburtsgewicht später bei der Abgabe sogar als der Kräftigste von allen entwickelt hatte. Ich weiß jetzt nicht mehr genau in welchem engen Zeitraum nach der Geburt die "überschüssigen" Welpen, außer den 6 vom Rasseverband zugelassenen "eliminiert" werden mussten, aber zum Teil grenzte das an Wahrsagerei wenn hier nicht ganz offensichtlich Mängel vorlagen, wie sich die Tiere entwickeln würden.
Deshalb war es damals gar nicht unüblich dass die Züchter, nicht nur aus Mitleid mit den Hunden, erst einmal "schwarz" einen längeren Zeitraum bis zur Abgabe der Hunde abwarteten und vor dem Zuchtwart versteckten und nur die Sollzahl von 6 Welpen mit Papieren verkauft wurden. Der "überschüssige" Rest wurde dann eben preiswerter "ohne Papiere", wie man oft in den Verkaufsanzeigen lesen konnte, an den Mann gebracht wie es auch bei den Zufallsvermehrungen von Mischlingen geschah.

Ich kann mir auch gut vorstellen dass es heute gerade bei den Qualzüchtungen mit den dicken Köpfen wie der englischen Bulldogge und ähnlichen Rassen die nicht nur Probleme beim Decken sondern auch generell nur eine geringe Wurfstärke haben, darauf hinausläuft alles am Leben zu erhalten was krabbeln kann. Immerhin geht es da locker um 2000€. Gleiches gilt für diese kleinen "Westentaschenhunde" die generell alle nur kleine Würfe werfen da hier praktisch die biologische Leistungsfähigkeit für größere Würfe verloren gegangen ist.
Wenn man einmal die Wurfzahlen, Größen und die Geburtsgewichte der verschiedenen Rassen miteinander vergleicht stellt man fest dass kleinere Hunde lange nicht ihrem eigenen Körpergewicht angepasste Welpen in Größe, Gewicht und Wurfstärke werfen sondern die Welpen relativ groß sind so dass eine größere Anzahl von Welpen gar keinen Platz im Mutterleib hat.
Im Gegensatz dazu sind die Welpen bei den Riesenrassen relativ klein und die Wurfzahl kann richtig groß werden.
Am ausgeglichensten zum Muttertier in Größe, Gewicht und Anzahl der Welpen ist das Verhältnis bei einem mittelgroßem Hund wie beim Airedale, der auch in der Welpenstatistik des KfT von allen Terriern den ersten Platz einnimmt.

Als größte Schweinerei und Tierquälerei empfinde ich aber die Geschäfte die mit den Hunden aus dem Ostblock wie Rumänien und ähnlichen Ländern gemacht werden und hier von "Tiervermittlern" nicht nur aus dem Kofferraum sondern ganz offen verkauft werden. Da gibt es richtige "Tierfabriken" und die Hündinnen müssen dort in irgendwelchen Löchern oder Verschlägen einen Wurf nach dem anderen produzieren bevor sie "entsorgt" werden. Ich könnte jedes Mal die Wut kriegen wenn mir wie in gen letzten Jahren gehäuft, irgend welche "Gutmenschen" ganz stolz erklären dass sie ihre Neuerwerbung aus einer "Tötungsstation" stammt und von ihnen durch den Kauf gerettet wurden. In Wirklichkeit haben diese Leute nur die Produktion von diesen meist noch sehr kranken und psychisch geschädigten Tieren angekurbelt.
Ich finde hier müsste der Gesetzgeber eine Riegel vorschieben und es ist eine wesentlich umfangreichere Aufklärung der Öffentlichkeit nicht nur durch die Tierschutzverbände stattfinden. Wobei ich bei letzteren manchmal fast den Eindruck habe dass sie mit diesen "Tötungsstationshunden" und Massenproduktionen von Welpen in jenen Ländern nicht nur ihre Existenzberechtigung untermauern sondern sogar noch dran verdienen wenn sie wieder ein Tier zum "Selbstkostenpreis" los geworden sind.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Bettina
Administrator
Beiträge: 3774
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: Hundefreundliche Hotels in Frankreich und spanien

Beitrag von Bettina » Fr 24. Aug 2018, 10:57

Guten Morgen Lutz,

nun sind wir aber ganz schön von Deiner ursprünglichen Ansicht weggekommen, daß User, nach Deiner Ansicht, sich hier im Forum viel mehr (sinnvoll) eingeben würden, wenn sie denn von Anfang an bzw. als Gast den Bereich Zucht einsehen könnten. Ich möchte nochmal ganz klar herausstellen, daß Du der Meinung bist, dieses Forum würde wieder mehr an Fahrt aufnehmen, wenn jeder Gast bzw. jeder neue User diese freie Ansicht zum Bereich Zucht hätte.

So möchte ich denn hier mal in die Runde fragen: wer sieht es denn genauso wie Lutz und wer möchte noch, daß der Bereich Zucht wieder geöffnet wird? An mir soll es nicht liegen, denn diese Regelung besteht ja nun schon eine Weile und die Zeiten haben sich geändert.

Ich würde mich um Rückmeldungen dazu freuen.

Liebe Grüße
Bettina
Manche Freunde laufen auf vier Beinen, damit sie ihr riesiges Herz tragen können

unser neues Glück heisst Carlotta

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda

Benutzeravatar
Bavaria
Benutzer
Beiträge: 358
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 20:58
Wohnort: Ergoldsbach
Kontaktdaten:

Re: Hundefreundliche Hotels in Frankreich und spanien

Beitrag von Bavaria » Fr 24. Aug 2018, 12:08

Liebe Bettina,
Bettina hat geschrieben:
So möchte ich denn hier mal in die Runde fragen: wer sieht es denn genauso wie Lutz und wer möchte noch, daß der Bereich Zucht wieder geöffnet wird? An mir soll es nicht liegen, denn diese Regelung besteht ja nun schon eine Weile und die Zeiten haben sich geändert.

Ich würde mich um Rückmeldungen dazu freuen.

Liebe Grüße
Bettina
mir eigentlich egal. Mach, wie Du denkst.
LG Bine

Antworten

Zurück zu „Fragen, Anregungen & Verbesserungsvorschläge“