Keine Rassehunde mehr? (Hart aber Fair)

Anekdoten und sonstige Erlebnisse mit unseren Lakritznasen
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2240
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Keine Rassehunde mehr? (Hart aber Fair)

Beitrag von lutz » Di 24. Dez 2019, 07:32

Hallo Christa,

da kann man mal sehen wofür das CO2 wirklich lebensnotwendig ist!

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1687
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Keine Rassehunde mehr? (Hart aber Fair)

Beitrag von Lena » Mo 7. Sep 2020, 12:52

Hallo zusammen,

ist euch eigentlich auch schon aufgefallen, daß im Moment mehr Leute nach einem erwachsenen AT suchen als es Abgabehunde gibt?
Auf der Airedale-Notseite stehen im Augenblick vier Gesuche, aber kein einziger Abgabehund.
Und da sag nochmal einer, die Tierheime sitzen voll mit Rassehunden. Auf jeden Fall nicht mit Airedale Terriern. :dog_nowink

LG Lena

DonatoDion
Benutzer
Beiträge: 27
Registriert: Di 25. Feb 2020, 18:53

Re: Keine Rassehunde mehr? (Hart aber Fair)

Beitrag von DonatoDion » Mo 7. Sep 2020, 13:16

Hallo Lena,

gesehen hab ich das auch. Aber alle wollen einen jungen Erwachsenen bis 4 Jahre... :dog_unsure
Ich hab mich auch nur für den Welpen entschieden, weil der "Gebrauchtmarkt" zum Glück leer ist.
Ich hätte auch nen 8 -jährigen noch genommen. Der hat weniger Flausen. =0)

Nun stürzen wir uns eben in diese neue Erfahrung nach 3 "gebrauchten" Hunden.

LG Thomas

Benutzeravatar
Bettina
Administrator
Beiträge: 4061
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: Keine Rassehunde mehr? (Hart aber Fair)

Beitrag von Bettina » Di 8. Sep 2020, 09:45

Hallo Lena,

das ist sicher Corona und dem Wunsch nach Hund in Home-Office Zeiten geschuldet. Und bevor man sich in das Abenteuer Welpe/Junghund stürzt, glaubt man, dass man mit einem erwachsenen Airedale auf alle Fälle richtig liegt.

Ich bin dieser ganzen "unbedingt Hund haben wollen"- Geschichte ziemlich skeptisch gegenüber, denn ich halte das als für eine Laune, die genauso wieder verfliegt, wie der Hund ins Haus gekommen ist. Und wer ist dann der Leidtragende?

Ich hoffe, alle Züchter bleiben da vorsichtig und treiben ihre Wurfzahlen nicht wegen steigender Nachfrage in die Höhe.......

Liebe Grüße
Bettina
Das Beste am Norden....ist wieder komplett!

Carlotta und Curtis

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda

Benutzeravatar
Hundemutti
Benutzer
Beiträge: 1380
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 10:44

Re: Keine Rassehunde mehr? (Hart aber Fair)

Beitrag von Hundemutti » Di 8. Sep 2020, 11:07

Hallo zusammen,

wegen Home-Office sich einen Hund anschaffen zu wollen, ist wieder typisch und egoistisch! Keiner weiß, wie es weitergehen wird, man kann nicht in die Zukunft blicken!

Hoffentlich wird irgendwann endlich ein Hundeführerschein/Sachkundenachweis vorschrift, BEVOR man sich einen Hund anschaffen darf! Ebenso muss eine Haftpflichtversicherungs-Pflicht, ähnlich wie beim Auto, eingeführt werden! Das würde die Menschen etwas mehr zum Nachdenken anregen!
Liebe Grüße
R & R ...Romana & Rudel

Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig den Krieg zu erklären, es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt! Martin Luther King

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1687
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Keine Rassehunde mehr? (Hart aber Fair)

Beitrag von Lena » Di 8. Sep 2020, 12:31

Hallo Bettina,

das glaub ich eher nicht!
Bettina hat geschrieben:
Di 8. Sep 2020, 09:45
das ist sicher Corona und dem Wunsch nach Hund in Home-Office Zeiten geschuldet. Und bevor man sich in das Abenteuer Welpe/Junghund stürzt, glaubt man, dass man mit einem erwachsenen Airedale auf alle Fälle richtig liegt.
Soweit ich das gelesen habe, sind das alles Menschen, die bisher schon Airedale Terrier hatten und aus Alters- oder sonstigen Gründen, nach einem erwachsenen Hund suchen.

LG Lena

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 2121
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Keine Rassehunde mehr? (Hart aber Fair)

Beitrag von Anja1402 » Di 8. Sep 2020, 13:30

Hallo Romana,
Lena hat geschrieben:
Di 8. Sep 2020, 12:31
Soweit ich das gelesen habe, sind das alles Menschen, die bisher schon Airedale Terrier hatten und aus Alters- oder sonstigen Gründen, nach einem erwachsenen Hund suchen.

so hatte ich das auch in Erinnerung - (fast) alle waren/sind Leute, die schon einmal einen Airedale hatten oder deren Airdale vor Kurzem gestorben ist und die nun einem "Gebrauchthund" ein neues Zuhause geben wollen. Warum das ausgerechnet in diesem Sommer so gehäuft auftritt, ist ne gute Frage, vermutlich Zufall...
Hundemutti hat geschrieben:
Di 8. Sep 2020, 11:07
Hoffentlich wird irgendwann endlich ein Hundeführerschein/Sachkundenachweis vorschrift, BEVOR man sich einen Hund anschaffen darf! Ebenso muss eine Haftpflichtversicherungs-Pflicht, ähnlich wie beim Auto, eingeführt werden! Das würde die Menschen etwas mehr zum Nachdenken anregen!
das glaube ich eher nicht. Hier in Niedersachsen muss man seinen Hund im sog. Hunderegister anmelden (das, außer Geld einzutreiben, keine tieferen erkennbaren Sinn hat), eine Haftpflicht-Versicherung nachweisen und einen Sachkundenachweis erbringen. Der entfällt allerdings für Hundehalter, die in den letzten 10 Jahren mindestens 2 Jahre lang schon mal einen Hund besessen haben (in Obhut hatten), und du glaubst gar nicht, wie viele Leute es gibt, die zwar schon jahrelang Hunde hatten/haben, aber von Hundeerziehung, Körpersprache usw. keine blasse Ahnung :nein ich fände es gut, wenn zB die Kosten für eine (verpflichtende) Haftpflicht-Versicherung so hoch wären, dass sie tatsächlich abschrecken, aber für Leute, die ihren Hund nachweislich sorgfältig erziehen (zB BH) und sich auch sonst eingehend mit seinen Bedürfnissen befassen, deutlich gesenkt werden, unabhängig von vorherigen Hunden, die bisher gehalten wurden.
also die praktische Umsetzung des Hundeführerscheins ist schwierig...
Bettina hat geschrieben:
Di 8. Sep 2020, 09:45
Ich hoffe, alle Züchter bleiben da vorsichtig und treiben ihre Wurfzahlen nicht wegen steigender Nachfrage in die Höhe.......
soweit ich das mitbekommen habe, haben viele Züchter ihre Wurfplanung wegen der Unsicherheit verschoben/ausgesetzt, jedenfalls die Airedale-Züchter. die sind vernünftig :dog_laugh und haben jetzt vielleicht das Glück, sich aus mehr Bewerbern als Welpen die passenden neuen Besitzer aussuchen zu können...
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1687
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Keine Rassehunde mehr? (Hart aber Fair)

Beitrag von Lena » Di 8. Sep 2020, 15:15

Hallo Romana,
Hundemutti hat geschrieben:
Di 8. Sep 2020, 11:07
Hoffentlich wird irgendwann endlich ein Hundeführerschein/Sachkundenachweis vorschrift, BEVOR man sich einen Hund anschaffen darf! Ebenso muss eine Haftpflichtversicherungs-Pflicht, ähnlich wie beim Auto, eingeführt werden!
also in NRW ist das schon lange so: Sachkundenachweis und Haftpflichtversicherung, allerdings nur für die 40/20er Hunde.
Ausserdem müssen große Hunde beim Ordnungsamt angemeldet werden, das bekommt man direkt zur Auflage, wenn man den Hund beim Steueramt anmeldet und das Ordnungsamt verlangt den Nachweis einer Hundehalterhaftpflichtversicherung.

Das greift allerdings alles nur, wenn man den Hund denn überhaupt steuerlich anmeldet. Gibt ja genug Hundehalter, die das nicht machen.

LG Lena

Antworten

Zurück zu „Plauderecke“