Corona, Pandemie oder Infodemie?

Anekdoten und sonstige Erlebnisse mit unseren Lakritznasen
Benutzeravatar
sabem
Benutzer
Beiträge: 348
Registriert: Fr 8. Aug 2014, 15:15
Wohnort: Aachen

Re: Corona, Pandemie oder Infodemie?

Beitrag von sabem » Fr 15. Mai 2020, 22:27

Als ein guter Freund unserer Söhne - Mitte 40, nicht vorerkrankt und sehr fit - als Covid-Infizierter innerhalb von Stunden nach der Einlieferung von der normalen auf die Intensivstation verlegt wurde, fingen wir an, das ganze wirklich sehr ernst zu nehmen.
Er hat sich erholt, aber mit Nachwirkungen, so dass es ihm auf absehbare Zeit noch nicht wieder richtig gut gehen wird.

Für uns selbst hat sich das Leben nicht verändert, an Abstand und Mundschutz und mal eine Zeitlang Kinder, Enkel und Freunde nicht sehen zu können gewöhnt man sich. Aber ein deutliches Gefühl von Dankbarkeit dafür, dass uns und allen uns Nahestehenden Infektion oder Quarantäne bis jetzt erspart geblieben sind und ein doch ziemlich unbeschwertes Leben mit blühendem Garten und fröhlichem Hund bei herrlichem Wetter beschert wird, wird wohl überdauern. In Aachen sind schon einige Läden und kleinere Restaurants nicht mehr überlebensfähig.
Auch auf unseren Gassistrecken waren sehr viele Leute mehr unterwegs als sonst, genervt haben mich rasende Radfahrer und Jogger in Dreierformationen nebeneinander. Emma fand es spannend, so viele neue Gerüche, auch wegen so vieler neuer Hunde, die da plötzlich in ihrer Szene aufkreuzten. Sie konnte immer frei laufen und hat perfekt gelernt, bei der Sichtung von Fahrrädern mich zu fixieren, damit ich es rechtzeitig merke (Fahrradklingeln sind uncool bis out!) und sich an den Wegrand zu stellen, bis die vorbei sind.
Es wird noch dauern, bis alles wieder normal wird, und vielleicht wird das eine andere Normalität als die uns vertraute sein.
Aber bis dahin hilft sicher das Gefühl von freundlicher Solidarität. Oder auch solidarischer Freundlichkeit. Wäre toll, wenn wir uns beides erhalten könnten.
Sabine mit Emma *3.2.2012
...und Luna im Herzen

Benutzeravatar
Bettina
Administrator
Beiträge: 4025
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: Corona, Pandemie oder Infodemie?

Beitrag von Bettina » Sa 16. Mai 2020, 10:18

Hallo Ihr,

wenn man die gesamte Zeit seit Anfang März, denn da haben ja auch wir begriffen, dass da etwas noch nie Dagewesenes auf uns zurollt, betrachtet, so finde ich es dermassen erschreckend, was sich jetzt anzubahnen scheint - nämlich eine NEUE Welle, die aber ihren Ursprung in politischem Sich-in-Szene-setzen hat. Leute, die es anscheinend nicht verstehen wollen oder können, dass ihre so scheinbar heile Welt um sie rum aus den Fugen gerät, die nach Freizügigkeit und ihren ach so wichtigen Grundrechten quaken, die nicht imstande sind zu reflektieren, alles Gelesene, was in ihr Schema passt, als bare Münze und einzige Wahrheit erachten.

Ich frage mich in dem Zusammenhang nur immer, warum diese Leute anfänglich so still waren? War es der Schiss davor, dass es sich wirklich um eine Pandemie handeln könnte, die Angst davor, selbst erkranken zu können? ......

Und nur weil in Deutschland keine Militärfahrzeuge Leichen abtransportieren müssen, weil Intensivbetten immer noch unbelegt sind, ist plötzlich alles ein Schwindel, ein Betrug, der Versuch unsere freiheitliche Demokratie in eine Diktatur umzuwandeln.....

Was treibt diese Menschen, dass sie so verblendet und verantwortungslos andere Menschen in Gefahr bringen?

Ich persönlich fand und finde auch nicht alles optimal, was uns unsere Medien in den letzten Wochen dargebracht haben, manchmal hätte ich jeden einzelnen Virologen an die Wand klatschen können - aber, Fakt ist nunmal: die ganze Welt hat ein Problem mit einem Virus, der vorher so nicht da war und da gilt es nunmal, der Wissenschaft und den Forschern die Möglichkeit zu geben, klare Aussagen zu finden.

Wir in Norddeutschland sind bislang soweit gut "durchgekommen" , ich habe den Eindruck, gerade die Schleswig-Holsteiner sind sehr besonnen und ruhig, wie es ja sowieso ihre Art ist. Ich kann aber nur hoffen, dass diese besonnene Art sich auch auf die Touris überträgt und ihrem verständlichem Wunsch nach Abwechslung und Tapetenwechsel aus ihrem Corona-Einerlei nicht zu einem Bumerang für uns alle wird.

Denn dann würde aus dieser NEUEN Welle eine weitere, diesmal natürlich eine infektiöse, die logischerwesie nicht nur die trifft, für die Solidarität ein Fremdwort ist.

Um mich noch weiter in Rage zu schreiben - ich finde diese ganzen Netz-Reden, Filme, Aussagen so dermassen daneben und kann fast nicht glauben, dass sich Menschen diesem Gedankengut anschliessen. Es ist eine Minderheit, aber eine, mit der man nicht reden kann, die ihre Thesen als Allheilmittel betrachtet.

Und das macht mich wütend!

Bleibt weiterhin guter Dinge!

Liebe Grüße
Bettina
Das Beste am Norden....ist wieder komplett!

Carlotta und Curtis

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2180
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Corona, Pandemie oder Infodemie?

Beitrag von lutz » Sa 16. Mai 2020, 10:49

Hallo Bettina und AT-Freunde,

noch ist die Corona-Geschichte ja auch für uns in Deutschland, geschweige denn in der Welt, nicht gelaufen. Es kommt in nächster Zeit sehr darauf an wie sich die Aufhebungen der bisherigen Beschränkungen auswirken und wenn diese so negativ sein sollten dass es wieder vermehrt erhebliche Infektionsfälle geben wird die Politik auch den Mut hat die Beschränkungen wieder rechtzeitig einzuführen und sich die Politiker nicht von den Demonstranten abschrecken lassen die angeblich um ihre verfassungsmäßigen Grundrechte bangen aber zum Großteil ganz andere Ziele verfolgen.
Sicher wird es unter diesen Leuten einige geben die so durch den Virus und die notwendigen Maßnahmen der Regierung dagegen aus dem Konzept und ihren Alltag geworfen wurden dass sie nicht mehr klar denken können und ganz ehrlich bei einigen Menschen die ich bisher für klug und mit beiden Beinen fest auf der Erde stehend gehalten habe, habe ich den Eindruck dass man ihnen ins Gehirn geschissen hat was die so an abstrusem Gedankengut von sich geben.
Auch diesen Leuten gegenüber müssen wir genau so wachsam sein wie gegenüber dem Virus. Ich bin aber davon überzeugt dass wir auch dieses schaffen.
Bleibt alle schön gesund!

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1564
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Corona, Pandemie oder Infodemie?

Beitrag von Lena » Do 21. Mai 2020, 12:16

Hallo zusammen,

wie sieht es eigentlich bei euch aus, halten die Menschen sich an die Abstandsregelungen?
Ich war gestern in einem bekannten Elektrofachmarkt. Ich hab mich extra aufgerafft und bin deswegen in die Stadt gefahren.
Aber auf Abstände achten, war da nix. Die Leute wuselten wie verrückt durch die Abteilungen und an der Kasse hatte ich direkt drei Teenies hautnah an mir kleben. :dog_mad
Trotz dieser auf dem Boden aufgeklebten Abstandsbalken, hat die das nicht interessiert. Ich mußte dann mal höflich aber bestimmt um etwas mehr Abstand bitten.
Ich mag es schon zu normalen Zeiten nicht, wenn mir jemand so nah auf die Pelle rückt aber gestern hat es mich regelrecht nervös gemacht.

Ich glaub, so wird das nichts. Wenn man bedenkt, daß jetzt die Schulen so nach und nach wieder öffnen, müßte man die Kids vielleicht nochmal besser anleiten.

LG Lena

Benutzeravatar
Bettina
Administrator
Beiträge: 4025
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: Corona, Pandemie oder Infodemie?

Beitrag von Bettina » Fr 22. Mai 2020, 09:49

Guten Morgen Lena,

frag doch dann diese Leute, ob sie vielleicht auf den Arm wollen? :dog_ph34r

Es ist in einigen Situationen sicherlich Gedankenlosigkeit und.....so wie bei mir des öfteren: Blindheit. Denn mit diesen Masken ist ständig meine Brille beschlagen und ich seh kaum was, trotz iinenliegendem Draht und dergl.

Ja, aber im Großen und Ganzen halten sich die Leute hier an die Abstandsregelungen, ich war auch gestern mehr als überrascht, als ich Fernsehbilder von der Küste sah.

Ich denke, wir müssen uns alle vor Augen führen, dass niemand wirklich einen neuen Hotspot riskieren wollen würde und deshalb müssen wir uns auch alle an die, jetzt normalen, Regeln halten und sie verinnerlichen. Und das dauert - bei dem einen kürzer, beim anderen länger.

Einkäufe dauern jetzt eben länger.

Wozu ich aber definitiv momentan überhaupt keine Lust habe, ist Klamotten zu shoppen. Mich gruselt's, wenn ich daran denke, mit einem neuen Teil vor dem Spiegel zu posen, mit dieser Maske vor dem Mund.

Ich wünsch Dir weiterhin Langmut

Liebe Grüße
Bettina
Das Beste am Norden....ist wieder komplett!

Carlotta und Curtis

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda

Benutzeravatar
sabem
Benutzer
Beiträge: 348
Registriert: Fr 8. Aug 2014, 15:15
Wohnort: Aachen

Re: Corona, Pandemie oder Infodemie?

Beitrag von sabem » Fr 22. Mai 2020, 11:14

Bettina hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 09:49
Es ist in einigen Situationen sicherlich Gedankenlosigkeit und.....so wie bei mir des öfteren: Blindheit. Denn mit diesen Masken ist ständig meine Brille beschlagen
Hallo Bettina,
ging mir auch so, furchtbar nervig, und hier ein kleiner Hilfe-Tipp: ich hab von meinem Optiker ein Antibeschlag-Gel, hilft wirklich und schadet auch der Brillenbeschichtung absolut nicht.
Da wird im Netz auch einiges angeboten, ich trau da aber eher dem Mittel direkt von meinem Fachmann.
Sabine mit Emma *3.2.2012
...und Luna im Herzen

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1564
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Corona, Pandemie oder Infodemie?

Beitrag von Lena » Fr 22. Mai 2020, 12:27

Hallo Bettina,

das wär doch mal eine Idee: :dog_laugh
Bettina hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 09:49
frag doch dann diese Leute, ob sie vielleicht auf den Arm wollen?
Eine Bekannte hat mir zuletzt erzählt, wie lustig das ist, im Moment shoppen zu gehen. Die meisten Geschäfte haben nämlich die Umkleidekabinen gesperrt, anprobieren ist also nicht. Man muß die Klamotten auf Verdacht kaufen, zuhause anprobieren und evtl. umtauschen.

Übrigens, die Brille beschlägt nur, wenn man mit dem Mundschutz drauf spricht oder durch den offenen Mund atmet. Ist ganz einfach, man muß sich eine neue Atemtechnik angewöhnen und nach Möglichkeit den Mund halten. :dog_laugh

Corona ist eine echte, neue Herausforderung mal sein gesamtes Verhalten umzukrempeln. :dog_wub

LG Lena

Benutzeravatar
Bettina
Administrator
Beiträge: 4025
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: Corona, Pandemie oder Infodemie?

Beitrag von Bettina » Fr 22. Mai 2020, 15:57

Hallo Ihr,

Optikerbesuch steht eh an und dann werde ich das mal besprechen - obwohl die Geschäfte ja geöffnet hatten, sind wir während des lockdowns gar nicht in der Stadt gewesen, zu schrecklich die Bilder der Geisterstädte.
Lena hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 12:27
wenn man mit dem Mundschutz drauf spricht
ich dachte ja, dass ich schon von Berufs wegen deutlich spreche......aber wohl nicht mehr mit Mundschutz :dog_rolleyes ich werde kaum verstanden, vielleicht bin ich auch zu zögerlich, um mich nicht selbst in Dampf zu begeben? happy_02
Lena hat geschrieben:
Fr 22. Mai 2020, 12:27
Corona ist eine echte, neue Herausforderung mal sein gesamtes Verhalten umzukrempeln. :dog_wub


ja, man lernt, das Lachen der Menschen in den Augen zu sehen.

Schönes Wochenende allerseits

Liebe Grüße
Bettina
Das Beste am Norden....ist wieder komplett!

Carlotta und Curtis

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda

Antworten

Zurück zu „Plauderecke“