Die Weisheit alter Hunde

Buchbesprechungen und Marktplatz
Antworten
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1833
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Die Weisheit alter Hunde

Beitrag von lutz » So 30. Dez 2018, 07:41

Hallo AT-Freunde,

"Die Weisheit alter Hunde" ist ein Buch von der Wolf-und Hundeexpertin Eli H. Radinger.
Der Untertitel lautet: Gelassen sein, erkennen was wirklich zählt-Was wir von den grauen Schnauzen über das Leben lernen können.
Dieses Buch das seit einigen Wochen auch auf der Spiegel-Bestsellerliste steht habe ich von meiner Frau zu Weihnachten bekommen.
Die Autorin schreibt: Hunde sind großartig-egal in welchem Alter. Das Leben mit einem alten Hund und das Glück, ihn durch die letzten Jahre seines Lebens zu begleiten, öffnet unsere Augen und unser Herz.
Alte Hunde können uns viel beibringen. Nimm jeden Tag als Geschenk; bereue nichts; kümmere dich um dein Rudel, erkenne was wirklich zählt; nimm hin, was nicht zu ändern ist, vergib so lange du lebst. Es handelt von exemplarischen Geschichten über Vertrauen, Geduld, Achtsamkeit, Dankbarkeit, Intuition, Liebe, Vergebung und Witz, aber auch von Trauer und Verlust.

Das Buch ist hochemotional geschrieben und enthält nicht nur Weisheiten von alten Hunden sondern sicher auch einige der Autorin selbst sowie wie einigen bekannten Persönlichkeiten. Das Buch finde ich schon sehr gut auch wenn es nicht gerade ein lustiges Buch ist und man muss es auch erst einmal selbst vertragen können wie sehr sich die 67 jährige Autorin mit den Altersproblemen gesundheitlicher Natur, eventuell Demenz, Inkontinenz und dem nicht mehr weit entferntem Tod alter Hunde wie auch ihrer jetzt 13 jährigen Labrador-Retriever Hündin Shira und nicht nur unterschwellig auch mit dem eigenen Tod beschäftigt indem sie mit Shira in einen Dialog tritt wo Shira denn bleiben möchte falls ihr etwas passiert und dann dementsprechend vorsorgt. Gerade auch die Geschichte wie es mit ihrer vorherigen Hündin Lady zu Ende ging und wie sie diese dahin begleitet hat gehen zumindest mir schon an die Nieren. Das ist ein ziemlicher Anteil den diese Partien in dem Buch einnehmen den die Autorin aber auch gegenüber dem Buchverlag zur Veröffentlichung durchgesetzt hat.
Ich will nicht gerade sagen dass das Buch mir dahingehend die Augen geöffnet hat aber es hat mir doch verschiedene Denkanstöße gegeben wirklich jeden einzelnen Tag mit Greta zu genießen obwohl sie erst 6 Jahre ist da ich ja schließlich auch selbst mit 76 Jahren in einem Alter bin wo der Tod bei mir wohl noch nicht direkt an die Tür klopft aber sich schon mal einen Parkplatz sucht.

Um es mal kurz auf einen Nenner zu bringen das Buch ist kein lustiges Buch zum reinen Zeitvertreib aber wer selbst schon einmal alte Hunde bis zum Ende begleitet hat, wird auch wie die Autorin feststellen dass Hunde von uns wirklich als Vorbild angesehen werden können wie gelassen sie mit ihren Alterserscheinungen umgehen wenn die Sehkraft nachlässt, sie taub werden oder die Knochen nicht mehr so richtig wollen. Schmerzen werden ohne Theater so lässig ignoriert und weggesteckt wie es wohl nur wenige Menschen aushalten würden.
Kurz und bündig das Buch kann ich nur Hundehaltern empfehlen die nicht nur das Licht der Hundehaltung lieben sondern auch nachdenklich genug sind die Schatten zu ertragen wenn darüber auch geschrieben wird.
Das Buch hat auch bei mir so einige Erinnerungen an meinen Joker wieder hochkommen lassen wie tapfer er bis zum letzten Augenblick am Schluss war. Hätte ich noch mehr für ihn tun können als die letzte Nacht zusammen mit ihm in seiner Kudde zu liegen als er offensichtlich die Schmerzen nicht mehr ertragen konnte und die Beine unter ihm die Kraft verließen was ihm wohl Angst machte.
Mir fällt dazu nichts ein aber heute gibt es auch für Hunde schon Nierentransplantationen die es vor 6 Jahren noch nicht gab. Oder hätte ich sein Leiden nur unnötig verlängert und war es so doch besser.?
Ich weiß es nicht aber wir haben unsere gemeinsame Zeit wenigstens alle beide sehr genossen und damit soll es jetzt auch gut sein und das Leben geht mit Greta weiter die Joker mir am selben Tag geschickt hat als er über die Regenbogenbrücke ging, davon bin ich fest überzeugt.

Festzustellen ist auch das so gestandene Persönlichkeiten mit jeweils eigenem ausgeprägtem Charakter wie zusammen mit dem Halter altgewordene Hunde richtig miteinander zusammengewachsen sind und es nicht vieler Worte bedarf um einander zu verstehen, und das es schon etwas anderes ist mit so einem Hund zusammenzuleben als mit einem nie erwachsen gewordenem wohlmöglich frühkastriertem Jungspund. (Junghund). Das ist jedenfalls so mein Empfinden.

Ich habe mir jedenfalls vorgenommen wirklich jeden einzelnen Tag mit Greta voll zu genießen denn unsere gemeinsame Zeit ist endlich. Dabei ist jeder Tag für einen Hund aufgrund seiner kürzeren Lebenszeit noch wertvoller als für uns Menschen.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Bettina
Administrator
Beiträge: 3773
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: Die Weisheit alter Hunde

Beitrag von Bettina » So 30. Dez 2018, 09:46

Hallo Lutz,

ich habe dieses Buch auch geschenkt bekommen, es aber noch nicht gelesen, wollte Deine Rezension dazu auch erst nicht lesen. Nun aber doch und ich bin dankbar für den Hinweis auf ein eher trauriges Buch. Deswegen wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis ich es in die Hand nehmen werde......

Wichtig ist die Erkenntnis, die ich aber schon vor der Lektüre hatte, daß es jeden Tag mit Hund zu geniessen gilt.............und das tue ich in vollen Zügen. Ein Beispiel: Carlotta springt an jedem hoch, ihre Schwester beherrscht das schon wesentlich besser, es zu unterlassen. Meine anderen Hunde haben das auch lange getan, dann nicht mehr und......sie wurden alt. Somit ist für mich das Hochspringen ein Zeichen ihrer überschäumenden Freude, ihres jugendlichen Alters und DAS gilt es für mich zu geniessen.
Für mich ist wichtig, daß sie sich gut abrufen lässt, und das funktioniert (bis jetzt) ganz super, sich dann anleinen lässt, so daß sie andere Menschen nicht belästigt. Alle anderen weiteren Verbesserungen in dieser Sache nehmen wir so, wie es kommen wird.
Ich brauche auf jeden Fall keine Maschine an meiner Seite, sondern eine fröhliche kleine Persönlichkeit, die mit mir durch das Leben läuft.

Das absolut vertrauensvolle, nonverbale Verhältnis zu seinen alternden Hunden ist ein ganz besonderes Phänomen, für das ich sehr dankbar bin, es so mit, vor allem, Conrad erlebt zu haben.

In jedem Alter ist es eben etwas ganz Wunderbares, einen Hund zu besitzen, besonders natürlich einen Airedale-Terrier (gestern wieder einen aus dem Auto heraus gesehen, man ist immer irgendwie verzückt).

Liebe Grüße
Bettina
Manche Freunde laufen auf vier Beinen, damit sie ihr riesiges Herz tragen können

unser neues Glück heisst Carlotta

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1833
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Die Weisheit alter Hunde

Beitrag von lutz » So 30. Dez 2018, 11:26

Hallo Bettina,

das Buch ist sicherlich nicht nur traurig aber hier werden eben auch Seiten der Hundehaltung angesprochen die man so nicht in anderen Büchern findet, was ich für gut und auch mal notwendig halte.
Wenigstens habe ich noch kein anderes Buch gefunden das sich mit diesem Thema so intensiv befasst, und diesen Part des Alterns und letztendlich Abschiednehmens eben auch ausführlicher rezensiert als die vielen positiven Erlebnisse der Autorin mit ihren verschiedenen Hunden, die man aber ähnlich auch in anderen Büchern findet.
Der Autorin ist es jedenfalls gelungen auch dieses Kapitel, was viele von uns nur zu gern verdrängen, einem Hundehalter nahezubringen ohne gleich Schrecken zu erzeugen.
Im Gegenteil hier werdenden auch die vielen Vorteile und Highlights genannt die mit der sogenannten Altersweisheit in Erscheinung treten und einem durchaus auch mehr als nur Freude bereiten können.

Aber Du hast recht wenn man noch ein so junges Airedalemädchen wie ihr eure Carlotta habt, sind die Zeiten wo man auch über das Altern von Hunden ernsthafter nachdenken sollte noch so weit entfernt dass man sich erst einmal voll auf die Erziehung und Bindung mit dem Aufbau einer engen Freundschaft und Kameradschaft die ein Leben lang halten soll mit all seinen positiven Seiten sowie witzigen und schönen Erlebnissen konzentrieren sollte.

Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß mit Carlotta und genießt jeden Tag mit ihr.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
ChristaS
Benutzer
Beiträge: 969
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 18:26
Wohnort: Lüneburg

Re: Die Weisheit alter Hunde

Beitrag von ChristaS » So 30. Dez 2018, 13:27

Hallo Lutz,

vielen Dank für diesen Buchtipp. Kommt auf meine Wunschliste!
Gerade zur jetzigen Zeit, wo ich im nun schon fast vergangenen Jahr gedanklich anfing, mich von meiner Laima (die ich seit ihrem ersten Lebenstag kenne) zu verabschieden... Seit einigen Tagen hüpft sie beim Spazierengehen wieder an mir hoch und fordert ihr Spielzeug ein. Mehr dazu im "Morbus Addison"-Thread.

Ein alter Hund ist ein Geschenk - mit Beigeschmack. Man freut sich über jeden gemeinsamen Tag, weiß aber, dass Lebenszeit endlich ist. Und ob man will oder nicht, man muss sich mit dem Ende auseinandersetzen, auch wenn es immer zu früh kommt. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Buch dabei hilft.

Liebe Grüße,
Christa mit Laima, Holly und Scarlett
... mit Butzi und Olympia im Herzen.

Antworten

Zurück zu „Bücher“