In Hände und Kleidung schnappen...

alle Fragen zur Hundeerziehung, Körpersprache, Kommunikation
Benutzeravatar
Eddis
Benutzer
Beiträge: 1466
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 14:43

Re: In Hände und Kleidung schnappen...

Beitrag von Eddis » Mo 7. Mai 2018, 22:46

Moin Birgit, dein Halbstarker ist doch noch ein Bengel. Was willst du arbeiten? Das ist alles spielerische Vorbereitung. Stecke ihm ein Spielzeug ins Maul, dann tänzelt er nur noch um dich herum zur Begrüßung und schüttelt seine Beute dabei durch. Er ist halt aufgereget und muß sich abreagieren. Oder wirf einen Ball, wenn er Bälle mag. Mein Eddi rennt zur Begrüßung immer durch die Beine, auch mit einem Spielzeug im Maul. Bei Fremden kann das peinlich werden, besonders bei Frauen. :dog_biggrin
Das Schnappen hört irgendwann auf, wenn dein Hund erwachsen ist. Eddi war etwa mit 3,5 Jahren erwachsen. Da hatte er seinen ersten Hundefeind, begann sein Territorium zu verteidigen und zeigte noch so einige Veränderungen.
Lieber Gruß Simona mit Sir Eddi

Morgenstern
Benutzer
Beiträge: 38
Registriert: Do 25. Jan 2018, 19:51
Wohnort: Kiel

Re: In Hände und Kleidung schnappen...

Beitrag von Morgenstern » So 27. Mai 2018, 22:05

Danke euch, nun weiß ich besser damit umzugehen.
Es gibt bei Kalle in der Tat zweierlei schnappen: einmal wenn er freudig aufgeregt ist, dann zwickt er höchstens ein wenig oder nimmt die Hand zwischen die Zähne, aber ohne Druck. Er weiß inzwischen genau, wo die Grenze für zarte Menschenhände ist und bewegt sich, wie so oft :dog_rolleyes auch sehr gern genau an der Grenze entlang.

Dann gibt es aber auch Situationen, wenn es ihm z.B. Auf dem Hundeplatz zu viel Warterei auf die nächste Übung ist oder auch, wenn mein Mann mit ihm allein losgegangen ist und ich beiden entgegengehe und wir uns dann treffen. Da wird er ruppig, springt an und greift/ schnappt so meinen Arm, dass es Kratzer und/ oder blaue Flecken gibt. Das geht aus meiner Sicht nicht. Die Hundetrainer interpretieren das, was er auf dem Platz macht, als maßregeln. Ich bin mir nicht sicher, mir fehlt vielleicht die Erfahrung. Aber durchgehen kann es nicht.
Es ist nun schon viel weniger geworden. Ich bestätige ihn viel, wenn er ruhig ist und sich beruhigt. Ich sehe auf jeden Fall Entwicklung.
Intuition und Heiterkeit

Benutzeravatar
Bettina
Administrator
Beiträge: 4076
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: In Hände und Kleidung schnappen...

Beitrag von Bettina » Mo 28. Mai 2018, 11:05

im Grunde ist das zweierlei = einerlei.

Er ist immer aufgeregt, dreht aber in der Gruppe wesentlich mehr auf, um sich vor den anderen zu produzieren und seinen Übereifer zu demonstrieren.

Auch hier, wie in Deinem anderen Thread - zeig ihm seine Grenzen, hier lernt er Gehorsam!

Zusätzlich gilt aber auch............ganz ohne Kratzer und/oder blaue Flecken geht es bei einem Airedale nie ab :dog_biggrin

Liebe Grüße
Bettina, die sich schon auf die Kratzer durch Milchzähne "freut" und sich wieder wird erklären müssen, daß sie NICHT von ihrem Mann misshandelt wird :dog_wink
Das Beste am Norden....ist wieder komplett!

Carlotta und Curtis

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda

Morgenstern
Benutzer
Beiträge: 38
Registriert: Do 25. Jan 2018, 19:51
Wohnort: Kiel

Re: In Hände und Kleidung schnappen...

Beitrag von Morgenstern » Sa 3. Okt 2020, 14:20

Nun bin ich nochmal auf diesen alten Thread von mir gestoßen und habe mir nochmal eure Antworten durchgelesen. Danke euch!
Ich muss aber nochmal weiterfragen.
Inzwischen sind über zwei Jahre ins Land gegangen, Kalle ist letzten Monat drei geworden und hat sich deutlich besser im Griff.
Aber...
Aber immer wenn es ans Arbeiten geht, sei es bei uns im Garten oder auf dem Hundeplatz, dann fährt er - manchmal sehr - hoch. Gestern hatten wir Unterordnung und Gewandtheit im Rettungshundetraining. Immer mal wieder, vor allem zwischen den Übungen, bekommt er dann einen Rappel, springt mich an, happst mir in Hände und Arme Und bedrängt mich. Ich habe noch keinen Weg gefunden, ihn in die Schranken zu weisen. Es klingt immer so schön „zeig ihm die Grenze auf“ und „unterbinde das Verhalten“, aber WIE?
Alles mit Stimme ist ihm ziemlich egal. Sobald ich nach ihm greife, weicht er sehr geschickt aus, nimmt es als lustiges Spiel und schnappt (sanft immerhin nach meinen Händen). Wenn ich mich umdrehe, springt er mich von hinten an. Wenn ich aufrecht und groß auf ihn zugehe, macht er weiter. Klapperdosen etc. apportiert er erfreut. Etwas ruhiger ist er, wenn ich ihn an den Zaun binde und weggehe, aber dafür muss ich ihn erstmal haben.

Ich bin mit meinem Latein am Ende, die Trainerin, die die Rasse aber auch nicht gut kennt, auch.

Ich bin also für Tipps sehr dankbar. Momentan stehe ich immer auf dem Platz und höre von allen Seiten Klugscheißereien, die mir nicht helfen und „der Hund nimmt dich nicht ernst“. Ja, stimmt. Der Hund findet das dann gerade ganz witzig.

Mich nerven die blöden Kommentare eigentlich mehr als Kalle mit seinen Kaspereien, aber wenn wir arbeiten wollen, ist natürlich Arbeit angesagt und ich möchte auch wirklich nicht angesprungen und bedrängt werden.

Der Kalle hört sonst sehr gut, arbeitet gern, ist verträglich mit allen Hunden und zu denen inzwischen sogar höflich! Anscheinend ist es mir noch nicht gelungen, ihm die gleiche Höflichkeit abzufordern.

Kennt ihr das von euren Hunden und wenn ja, was ganz konkret macht ihr, um es abzustellen?

Beste Grüße
Birgit
Intuition und Heiterkeit

Benutzeravatar
ChristaS
Benutzer
Beiträge: 1153
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 18:26
Wohnort: Lüneburg

Re: In Hände und Kleidung schnappen...

Beitrag von ChristaS » Sa 3. Okt 2020, 14:48

Hallo Birgit,

ich denke mit drei Jahren wird ein AT langsam erwachsen - Betonung auf langsam. Vermutlich sieht er dich als Lieblings-Spielkamerad, da du seine Bezugsperson bist.
Wenn du weißt, dass Kalle beim Arbeiten manchmal hochdreht, könntest du dem vorbeugen. Du könntest vor der Arbeit mit ihm Rad fahren oder auf einem Spaziergang mit ihm richtig toben. Danach gibt es eine kurze, aber wirklich kurze Pause und dann wird gearbeitet. Sollte er dann unkonzentriert sein, was ich nicht glaube, motivier ihn mit einem Spielzeug oder mit Leckerli. Das sollte eigentlich klappen. Ein Versuch wär's auf jeden Fall wert.
Mach bloß nicht den Versuch, ihn zurück zu schnappen bzw. zu kneifen oder ihn körperlich zu maßregeln. Das könnte Kalle sehr schnell handscheu machen und dann hast du ein echtes Problem. Gewünschtes Verhalten muss immer positiv verstärkt werden, unerwünschtes kann ignoriert werden oder die Arbeit an dem Punkt abgebrochen werden.

Soviel zu meiner Theorie. Probier's mal aus - und sei "sturer" als Kalle.
Liebe Grüße,
Christa
... mit Butzi und Olympia im Herzen.

Antworten

Zurück zu „Erziehung & Verhalten“