Humpeln ohne Befund

Erfahrungsaustausch und Hilfe bei Krankheiten - erfolgreiche Therapien
Benutzeravatar
Bavaria
Benutzer
Beiträge: 491
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 20:58
Wohnort: Ergoldsbach
Kontaktdaten:

Re: Humpeln ohne Befund

Beitrag von Bavaria » So 24. Nov 2019, 14:54

Hallo Ihr Lieben,

Wenn slles abgeklärt ist, besorg Dir einfach ein CBD Öl 10% Vollspektrum und gib ihm mal morgens und abends je 2 Tropfen unter die Zunge, wirkt bei solchen diffusen Dinken Wunder.
LG Bine

kpkjk
Benutzer
Beiträge: 149
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 10:57

Re: Humpeln ohne Befund

Beitrag von kpkjk » So 24. Nov 2019, 19:00

Hi Lutz,

danke für den Hinweis mit Traumeel. Wusste ich nicht, habe mich auf die Anweisungen der Ärzte verlassen.

Hi Bine,

das Öl werde ich mir besorgen und berichten.

LG Kerstin mit glücklichem Filou, der endlich wieder in der Hundeschule war

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2240
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Humpeln ohne Befund

Beitrag von lutz » Mo 25. Nov 2019, 16:43

Hallo Bine,

gute Idee mit dem 10%tigen CBD-Öl, wandert jetzt aus meinem Medizinschrank in unsere Hundeapotheke. Könnte mir vorstellen dass es bei so vielen positiven Berichten von Menschen darüber auch den Hunden hilft.
Bei mir persönlich hat es leider nicht geholfen, es sind dort aber seit Jahren auch härtere Nüsse zu knacken bei denen außer Opioiden auch harte Schlafmittel (Tilidin und Zopiclon) gebraucht werden wenn das Zähne zusammenbeißen nicht mehr ausreicht.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

kpkjk
Benutzer
Beiträge: 149
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 10:57

Re: Humpeln ohne Befund

Beitrag von kpkjk » Do 28. Nov 2019, 20:15

Hallo,

ich wollte kurz berichten. Das Öl habe ich heute geholt ich warte aber noch damit, da unsere Ärztin es einmal mit Akupunktur versuchen möchte. Montag hat er das dritte Mal die Nadeln und wenn bis Di nichts passiert an Veränderungen, werde ich ab Mi mal das Öl probieren.ich werde auf jeden Fall berichten.

LG Kerstin

kpkjk
Benutzer
Beiträge: 149
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 10:57

Re: Humpeln ohne Befund

Beitrag von kpkjk » Di 10. Dez 2019, 07:08

Hallo Leute,

ich wollte nun mal kurz berichten. Die Akupunktur hat nichts gebracht und auch das Öl scheint keine Wirkung zu zeigen. Er humpelt nach wie vor, nachdem er aufgestanden ist. Ärzte sind ratlos, nächste Option wäre ein MRT und evtl hinteren Bereich mit durchchecken. Was die Sache laut Ärztin ziemlich teuer macht, da man das nur auf blinden Dunst machen würde und eigentlich keine Ahnung hat.

Wir sind ratlos und so langsam findet er das Schonen doof.

FG Kerstin

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2240
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Humpeln ohne Befund

Beitrag von lutz » Di 10. Dez 2019, 09:01

Hallo Kerstin,

ich würde als nächstes probieren eine Klinik mit einem versierten Neurologen zu finden.

Wenn das Schonen nichts gebracht hat und Dein Hund nach dem Humpeln beim Aufstehen normal weiterläuft würde ich dass Schonen ganz einfach sein lassen wenn es nichts von Dauer bringt.
Leider fällt mir dazu auch sonst nichts weiter ein außer dass ich Deinem AT eine gute Besserung wünschen kann und ihm bald irgendwie geholfen werden kann.

Früher hatten wir hier bei uns in der Nähe einen sogenannten "Knochenbrecher" in Ostfriesland, ein über 2m großer Mann der bei Pferden und Hunden an der Gangart erkennen konnte was denen fehlte und meist auch erfolgreich durch eine sehr spezielle "Physiotherapie" behandeln konnte. Der hatte eine eigene Sendung bei uns im Regionalfernsehen. Das war eine Gabe die wohl von der Natur aus mitgegeben wurde und sich über Generationen weitervererbt hat. Leider ist dieser Mann vor einem guten Jahr verstorben so das dieses Dir auch nicht weiterhilft.

Vielleicht fällt ja noch irgendeinem anderen Forumsmitglied etwas ein oder kann Dir einen guten Neurologen nennen denn ich würde eher in diesem Bereich etwas suchen wenn im Skelettaufbau sonst alles in Ordnung zu sein scheint. Da würde denn auch kein MRT helfen (wenn der TA darauf nicht spezialisiert ist) dort etwas zu finden, das wäre auch wohl eher etwas für ältere Hunde mit einer Wirbelsäulenuntersuchung auf eingeklemmte Nerven die sich aufs Gangwerk auswirken.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Zuletzt geändert von lutz am Di 10. Dez 2019, 10:47, insgesamt 1-mal geändert.
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 2121
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Humpeln ohne Befund

Beitrag von Anja1402 » Di 10. Dez 2019, 09:46

lutz hat geschrieben:
Di 10. Dez 2019, 09:01
einen sogenannten "Knochenbrecher" in Ostfriesland
Hach ja, der Tamme... ich glaube, den kennt jeder, nicht nur die Norddeutschen. Sein Tod war wirklich ein großer Verlust, vor allem für die Tiere :dog_sad seine Frau führt die Behandlungen weiter, ob sie genauso gut ist, kann ich nicht beurteilen.

Ich würde aber an deiner Stelle einen guten Chiropraktiker oder Osteopathen für Tiere aufsuchen, der den Hund mal richtig durchcheckt und ggf. wieder graderückt. Vielleicht war der Halswirbel, den die Physiotherapeutin fand, nicht das einzige, was blockiert ist. wo wohnst du denn (ungefähr)? vielleicht kann dir ja hier jemand eine Empfehlung für einen Chriopraktiker in deiner Nähe geben.
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

kpkjk
Benutzer
Beiträge: 149
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 10:57

Re: Humpeln ohne Befund

Beitrag von kpkjk » Di 10. Dez 2019, 11:00

Hallo ihr,

wir wohnen in Heide, ca 1h nördlich von Hamburg. Die Physiotherapeutin ist auch Chiropractikerin. Sie konnte nichts weiter feststellen (leider). Werde mir aber diesbezüglich noch ne zweite Meinung einholen.

Über Kontakte wäre ich sehr dankbar.

LG Kerstin

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2240
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Humpeln ohne Befund

Beitrag von lutz » Di 10. Dez 2019, 12:28

Hallo Anja und Kerstin,

Tamme Hankens Frau führt den Hankenhof in Filsum weiter und behandelt dort auch Pferde und Hunde.
Nun weiß ich nicht inwieweit Tamme sein Wissen an seine Frau weitergeben konnte. Für Pferde betrieb sie allerdings schon zu Tammes Lebzeiten so eine Art Reha-Klinik.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 2121
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Humpeln ohne Befund

Beitrag von Anja1402 » Di 10. Dez 2019, 12:50

Die Kummertage für Hunde und Pferde gibt es weiterhin:

https://www.hankenhof-xxl.de/kummertage ... ionen.html
kpkjk hat geschrieben:
Di 10. Dez 2019, 11:00
Die Physiotherapeutin ist auch Chiropractikerin. Sie konnte nichts weiter feststellen (leider). Werde mir aber diesbezüglich noch ne zweite Meinung einholen.
würde ich auch unbedingt machen. Auch bei Chiropraktikern gibt es gute und weniger gute, genau wie bei Tierärzten. Ich war mit Struppi bisher bei Chiropraktikerinnen, die auch Tierärztinnen sind, und war sehr zufrieden, die haben immer alle "Schwachstellen" gefunden und behoben. Ich frage mal rum, ob jemand jemanden in deiner Ecke kennt :dog_blush
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Antworten

Zurück zu „Krankheiten & Verletzungen“