Gesunde Junghündin kastriert!

alles zum Thema Gesundheit / Alternative Medizin
Benutzeravatar
Hundemutti
Benutzer
Beiträge: 1301
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 10:44

Re: Gesunde Junghündin kastriert!

Beitrag von Hundemutti » Di 15. Okt 2019, 14:37

Hallo Lena,

ich würde keinen anschwärzen wollen! Mich hat einfach nur erschüttert, wie selbstverständlich kastriert wird "nur" um die Fortpflanzung zu verhindern! Jeder kann machen was er will, also bis zu einem bestimmten Punkt! Es ist einfach nur erschreckend, das selbst Ärzte es auf die leichte Schulter nehmen, ein gesundes Organ bei ihrer eigenen Hündin einfach so entfernen zu lassen!

Es ist sehr traurig in Deutschland, wie Lutz bereits geschrieben hat! Einerseits kann man alles im WWW nachlesen, aber auf der anderen Seite sind viele Menschen immer noch so leichtgläubig und nicht informiert, was sie im schlimmsten Fall damit anrichten können!

Genauso ein Thema, wieviel übergewichtige, nein... fette Hunde es mittlerweile gibt! Wehe denn, ein HH wird darauf angesprochen! Dann höre ich immer wieder, der TÄ wäre der MEinung, das Hundchen hat ein Idealgewicht! Ich weiß nicht, wer dann eigentlich der Dumme und wer der grob Fahrlässige ist! Aber das ist dann wieder ein anderes Thema!
Liebe Grüße
R & R ...Romana & Rudel

Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig den Krieg zu erklären, es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt! Martin Luther King

Benutzeravatar
Bavaria
Benutzer
Beiträge: 483
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 20:58
Wohnort: Ergoldsbach
Kontaktdaten:

Re: Gesunde Junghündin kastriert!

Beitrag von Bavaria » Di 15. Okt 2019, 20:14

Meine Rede, Lena
Du wirst so was nicht beweisen können.
LG Bine

Benutzeravatar
ChristaS
Benutzer
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 18:26
Wohnort: Lüneburg

Re: Gesunde Junghündin kastriert!

Beitrag von ChristaS » Mi 16. Okt 2019, 15:05

Hallo zusammen,

wie ihr wisst, bin (war) ich immer ein Kastrationsgegner. Aber... nachdem zwei meiner Hündinnen in Notoperationen kastriert werden mussten, Laima dabei fast über die Brücke ging, bin ich sehr zwiegespalten. Ich überlege ernsthaft, Scarlett zu gegebener Zeit kastrieren zu lassen, um ihr möglicherweise die Schmerzen und mir den Kummer zu ersparen. Es ist für jeden Hundebesitzer eine Gewissensentscheidung. Ich kenne auch keinen TA, der sich weigern würde, eine Kastration an einem gesunden Hund durchzuführen.

Meine etwas konfusen Gedanken dazu. Liebe Grüße,
Christa
... mit Butzi und Olympia im Herzen.

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2092
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Gesunde Junghündin kastriert!

Beitrag von lutz » Mi 16. Okt 2019, 15:36

Hallo Christa,

ich kann Dich da schon gut verstehen aber ich habe es mir von Anfang an vorgenommen und habe es bei Greta immer im Hinterkopf gehabt sie regelmäßig abzutasten und es auch immer im Auge gehabt ob sich da eventuell Anzeichen einer Pyometra (Gebärmuttervereiterung) zeigen könnten obwohl dieses bei einer erst 6jährigen Hündin eher unwahrscheinlich ist. Leider sind die Anzeichen dafür aber nicht immer so eindeutig.
Das brauche ich jetzt ja nicht mehr aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt Greta immer abzutasten denn so habe ich ihre Gsd gutartigen Geschwulste an der Milchleiste rechtzeitig bemerkt und auch gleich mit einer Kastration in diesem Zusammenhang chirurgisch entfernen lassen.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Antworten

Zurück zu „Gesunderhaltung & Vorbeugung“