Was ist denn mit den Tierärzten los?

Ansätze und Hilfestellungen
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 2017
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Was ist denn mit den Tierärzten los?

Beitrag von lutz » So 30. Sep 2018, 12:36

Hallo ja die Sch....Rechtschreibkorrektur weiß das natürlich immer besser als ich. Distelöl kennt die nicht, ist nicht das erste Mal.
Das kommt davon wenn man zum Mittagessen abgerufen wird bevor man fertig geschrieben hat.
Aber beim Korrekturlesen nachher ist es mir dann schon noch aufgefallen, das Dieselöl würde Greta bestimmt nicht mögen.

LG lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

SiWolke
Benutzer
Beiträge: 32
Registriert: So 11. Aug 2019, 17:10

Re: Was ist denn mit den Tierärzten los?

Beitrag von SiWolke » Mo 12. Aug 2019, 08:06

Mein alter Sam wurde mit einer Immunschwäche geboren.
Meine Hunde bekamen bis dato immer eingeweichtes TF.

Mit 8 Jahren sah Sam aus wie 15. Dann wurde es richtig schlimm, die Krallen eiterten raus und dicke Tumoren kamen, ich schickte den einen ins Labor, bösartiger Bindehautkrebs.
Die Krallen waren eine Eiweißallergie, um rauszukriegen, welches Eiweiß, hätte man ihm eine Zehballen abschneiden und ins Labor schicken müssen, ich wollte ihn aber nicht verstümmeln.

Also machte mein TA ein gutes Geschäft mit TF aus Fisch und Maniok. Das kam gut aber dann wurde die Produktion eingestellt weil die Meere überfischt sind. Also auf Ente umgestellt, aber zu fettig.

Ich besorgte mir ein Buch über Barfing und stellte um. Nach einem halben Jahr sah Sam wieder so aus wie er alt war. Er wurde 14.5 Jahre alt.

So sieht heute meine Hundeernährung aus, bei Perle schon ab Welpenalter, ich hab das Trockenfutter ausgeschlichen, der Züchter hat aber auch schon mit Rohfleisch gefüttert u. a.:

Ich koche Kartoffeln für ein paar Tage vor und Gemüse mixe ich im Mixer mit heißem Wasser. Dazu Wildkräuter, außerdem einen Schuss Leinöl ( jedesmal) und einen Schuss anderes Öl.
Dazu feingemahlenen Schalen von rohen Eiern, die ich wasche und trockne und dann mörsere, denn in den Nahrungsergänzungsmitteln war Milchzucker, der ist für Hunde nicht gut.
Als Eiweissquelle gibts gewolftes rohes Suppenfleisch vom Rind, das ich portionsweise einfriere, ungereinigter Pansen, weichgekochtes Ei, Quark, Hundewurst die mein Metzger macht aus Innereien, Knorpeln und Sehnen, Schlund und anderem( fettarm) immer im Wechsel.
Außerdem ab und zu eine Dose Thunfisch in eigenem Saft. Salziges und Tischreste werden vermieden. Außerdem habe ich eine Quelle für Rossfleisch in Dosen ( das hat Sam immer bekommen), das ist pures Fleisch. Das bekommt sie wenn ich sonst mal nichts habe oder keine Zeit oder auf Reisen.
Menge täglich: 2-3 Kartoffeln, 1/2 l Gemüsepüree, 325g Dosenfleisch oder 300g Frischfleisch plus Ei oder Quark. Dann muss der Hund aber schon gut bewegt werden, damit er nicht fett wird. Perle wird viel bewegt und hat einen harten festen Körper.

Mein Tierarzt ist durch die Geschichte mit Sam heutzutage von dieser Ernährung überzeugt und schickt mir Leute zum Lernen, die allergische Hunde haben.
Er sagt, TF ist heute nicht mehr das was es mal war. Füll-und Konservierungsstoffe. Obwohl er es verkauft! TF kann Magendrehungen verursachen, wenn es nicht eingeweicht wird und es kann Nierenschäden verursachen, weil die Hunde zu wenig Wasser aufnehmen oder weil es gesalzen ist.
Leber, Milz und Nierenschäden können auch durch Spot-On Pestizide verursacht werden.

Es ist gut wenn der Züchter schon stark variiert damit der Hund dann alles frisst. Perle kannte kein Gemüse, aber ich hab dann das Püree unter das TF gemischt und heute isst sie auch Karotten roh als Leckerli.
Übrigens ist das gekaufte Leckerli oft das Übelste. Lieber getrockneter Pansen, ganz kleine Käsewürfelchen oder Gemüse oder Hundebrot backen und trocknen.

Antworten

Zurück zu „B.A.R.F. - Rohfütterung“