Airedale trifft auf Wildtier

Anekdoten und sonstige Erlebnisse mit unseren Lakritznasen
Antworten
Balou

Airedale trifft auf Wildtier

Beitrag von Balou » Mo 22. Feb 2010, 08:51

Hallo zusammen,

auf meinem Morgenspaziergang mit Balou bin ich heute auf ein Tier gestoßen, dass ich noch nie live gesehen habe. Ich ging mit Balou unseren Spazierweg entlang, als Balou den Fuß hob, ich wandte mich zu ihm um und wartete. Hinter mir auf dem Schnee hörte ich ein Kratzen. Zuerst dachte ich mir nichts dabei, aber schaute dann doch woher das Kratzen kam. Ich traute meinen Augen kaum, keine zwanzig Meter von uns weg lief ein Dachs über die mit Schnee bedeckte Wiese in unsere Richtung. Es war schon hell, aber Balou hat nicht reagiert, der Dachs schon. Der rannte den Weg entlang, der direkt an den letzten Häusern vorbei führt und dann unten auf den Gehweg. Ich hätte nicht gedacht, dass ein Dachs so furchtlos ist. Komisch war auch, dass ein Labrador, der im letzten Haus der Straße wohnt nicht gebellt hat, obwohl der den Dachs auch gesehen hat.
Die Wildtiere kommen immer öfter in Wohngebiete, was man von Füchsen ja fast schon gewohnt ist. Füchse sehen wir öfter auf uneren Spaziergängen, diese werden dann auch von Balou entdeckt und er bellt ihnen lauthals nach.

Gruß

Tobias

redchili

Re: Airedale trifft auf Wildtier

Beitrag von redchili » Mo 22. Feb 2010, 09:05

Hallo Tobias,

wir haben hier in der Gegend auch Dachse, man sieht sie aber nicht allzu oft. Zurzeit halten sie eigentlich auch noch Winterruhe. Ich kenne keine natürlichen Feinden in unseren Breiten (außer dem Menschen), sie können sich Frechheit also locker leisten und sind sehr wehrhaft. Und sie können ziemlich schnell sein!
Abstand ist daher eine prima Idee - Balou hat da ganz toll reagiert :brav Ich wünsch Euch noch viele so interessante und problemlose Begegnungen; ich finde es immer spannend, Wildtiere zu Gesicht zu bekommen (wenn beide Seiten ruhig bleiben können, natürlich).

Viele Grüße,
Antje mit Luzie

Freddy

Re: Airedale trifft auf Wildtier

Beitrag von Freddy » Di 23. Feb 2010, 00:20

Hallo Tobias,

ich bin sicher um einiges älter als Du...aber einen Dachs habe ich noch nie in freier Wildbahn beobachten können...leider. Obwohl es hier welche geben soll...

Dachse sind die größten heimischen "Marder". Da sie rund 20 KG schwer werden können gelten sie als sehr wehrhaft... es ist sicher für unsere Hunde besser, ihnen aus dem Weg zu gehen....

LG
Freddy mit Felix , die gestern einen Waschbären in freier Wildbahn gesehen haben...

Christine

Re: Airedale trifft auf Wildtier

Beitrag von Christine » Di 23. Feb 2010, 10:22

Hallo zusammen,
wir hatten einen Dachs, der seinen Bau unter Nachbars Garagen hatte. War für die Nachbarn nicht so furchtbar lustig, da doch die Sorge bestand, dass es sich bald um Tiefgaragen handeln wird, wenn der Dachs weiter buddelt. Für uns war es toll, da wir ihn vom Frühstückstisch aus immer beobachten konnten. In der Zeit haben wir allerdings unsere Hunde und Katzen immer für Dinge verantwortlich gemacht, die sie gar nicht angestellt haben, wie zum Beispiel an unserem Maschendrahtzaun, den wir damals noch hatten, rumgerissen zu haben bzw. in den Gärten ihre Häufchen zu hinterlassen. Der Dachs ist jetzt nicht mehr da. Bei uns ist die Straße neu gebaut worden, ich gehe davon aus, dass er da dann freiwillig das Weite gesucht hat. Wir wohnen übrigens extrem ländlich, was den sonst so scheuen Dachs bewogen hat, ins Dorf zu ziehen, ist mir absolut schleierhaft. Wir haben sehr viele Dachse, haben aber bis jetzt äußerst selten einen Dachs zu Gesicht bekommen und wenn, dann nur per Pferde.
Viele Grüße
Christine, die auf Wildbegegnungen beim Gassi gehen verzichten kann!

Eddi

Re: Airedale trifft auf Wildtier

Beitrag von Eddi » Di 23. Feb 2010, 10:48

Moin,

ich durfte auch schon mehrfach Dachse treffen.
Meist nachts auf praktisch unfrequentierten Feldwegen.
Einmal bin ich stehengeblieben, Fenster runter und Herrn(?) Dachs nach seinem Befinden gefragt. Außer einem leicht mürrischen Blick hatte der Bursche keine weitere Verwendung für mich. Der Hund hat auch raus geschaut, aber betont desinteressiert, als sie den Dachs sah. Ich schätze das war eines der Exemplare, die an 20 kg rankamen. Ich fand neben seiner körperlichen Präsenz, beeindruckend, wie cool er war und auch, daß Kim sich nicht weiter interessiert hat. Normalerweise hätte sie auch höflich guten Abend gesagt (es war eine Gegend, wo alle höflich guten Abend sagten, vor allem Fuchs und Hase :dog_laugh )
Früher bin ich auch oft abends in die Dunkelheit geritten und da kannte man seine Dachse schon. Nie hat sich einer groß aufgeregt, man nickte sich zu, soweit im Dunkeln möglich und jeder trabte oder stöberte seiner Wege. Ich glaube, nur bei Menschen pur ist der Dachs vorsichtig; unsere Haustiere, selbst Ponys, machen ihm keine Angst.

Ich vermute mal, der nicht bellende Labbi kannte den Dachs, der ansonsten wahrscheinlich bloß zu dunklerer Zeit vorbei kommt. Vielleicht hat ihm der Dachs auch mal erklärt, daß Dachse eher unhöflich reagieren, wenn man ihnen plump zu nahe kommt (was lt meinem Vorurteil ja Labbis besonders gern tun :dog_wink )

Von einer Bekannten hörte ich, daß jemand letzte Woche ein Tier getroffen habe, das ganz sicher kein Fuchs war, aber einen ebenso buschigen Schwanz und rötlich. :sheep Nach der Beschreibung könnte es ein Marderhund gewesen sein. Wäre ja auch spannend, ob die tatsächlich schon im Saarland sind.

Waschbären habe ich leider bisher nur im Straßengraben zu sehen bekommen und bin jedesmal erstaunt, daß in der jeweiligen Gegend welche leb(t)en.

Aber ich freu mich immer, wenn ich solche Berichte höre, weil es ein schönes Gefühl ist, wenn es unseren wilden Raubtierchen noch irgendwie in unserem Land gut geht.

BTW: weiß jemand, was aus dem "Eifelpanther" geworden ist?

LG
Eddi

Balou

Re: Airedale trifft auf Wildtier

Beitrag von Balou » Di 23. Feb 2010, 17:01

Hallo zusammen,

so ganz groß war der Dachs nicht, hatte bestimmt keine 20 kg. Das liegt aber auch daran, dass er gerade erst aus der Winterruhe erwcht ist. Wenn ich dran denke nehme ich meinen Foto mit, vielleicht treffe ich ihn ja wieder :) .
Mit Waschbären kann ich nicht dienen, die gibt es in BAWÜ nicht. Ich würde aber gerne Mal einen live sehen!

Gruß

Tobias

Kathrin

Re: Airedale trifft auf Wildtier

Beitrag von Kathrin » Di 23. Feb 2010, 17:57

Hallo zusammen,

also Dachse habe ich noch nicht gesehen, dafür eben das "normale" Wildgetier wie Reh, Wildschwein, Mauswiesel....und ganz besonders findet meine Maya Nutrias oder auch Biberratte genannt. Die tummeln sich zu hauf an einem kleinen See, an dem wir öfter spazieren gehen. Die Nutrias sind so zutraulich, dass sie sogar aus der Hand fressen. Ich habe diese Tiere bislang nur an diesem See gesehen, sonst noch nirgendwo.

Viele Grüße
Kathrin

Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
Beiträge: 6937
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Airedale trifft auf Wildtier

Beitrag von Uschi » Di 23. Feb 2010, 19:07

Hallo,

diese Wasserratten, wie sie bei uns heißen, sind auch Wijntas "Freunde". Erst am Sonntag lief sie Gefahr, aus Versehen ein Bad zu nehmen im Fluss, weil sie sich so weit über den steilen Uferrand beugen musste, um in den Eingang der Höhle schnüffeln zu können.

Zutraulich sind sie hier nicht, man bekommt sie nur selten zu sehen, ganz kurz.


Viele Grüße
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe

Mischka

Re: Airedale trifft auf Wildtier

Beitrag von Mischka » Di 23. Feb 2010, 22:06

Hallo,
Wildtiere treffen wir öfters. Ich muss verdammt gut aufpassen. Hier habe ich den Storch auf der großen Spreewiese nicht gesehen. Mischka darf auf den Wiesen sich auch weiter entfernen...Naja und dann wollte er zuerst den Graureiher begrüßen, da hatte ich die Cam noch nicht startklar und dann wollte er fliegen lernen. Das war im Juni vorigen Jahres.
2009_0627-(10).jpg
Nutria haben wir auch sehr viele. Sie lassen sich füttern. Diese Stellen meiden wir. Wenn ich zum Fotoshooting gehe, nehme ich Mischka nicht mit.
2008_0412-c-(10).jpg
Schwäne interessieren Mischka auf dem Wasser komischerweise überhaupt nicht.
Und nun haben wir Biber. Allerdings habe ich noch keinen gesichtet. Aber ihre Spuren sind unverkennbar. Inzwischen haben sie 5 Bäume fachgerecht gefällt. Mit Mischka umgehe ich natürlich diesen Bereich.

Antworten

Zurück zu „Plauderecke“