Sexuell übermotiviert

alle Fragen zur Hundeerziehung, Körpersprache, Kommunikation
Benutzeravatar
Terrine
Benutzer
Beiträge: 27
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 09:02

Sexuell übermotiviert

Beitrag von Terrine » Di 7. Aug 2018, 08:49

Hallo liebe Forummitglieder,
mittlerweile ist unser Heinrich 14 Monate, hat sich soweit gut entwickelt, wir haben leider den Eindruck, dass er hormontechnisch total überdreht ist.
Wenn er eine Hündin trifft will er erst mal aufsteigen :nein , in der Regel bekommt er eine deutliche Abfuhr die er auch akzeptiert und dann ist eigentlich wieder Normal-Modus angesagt.
Gestern hatten wir in der Spielrunde eine knapp zweijährige Hündin die er direkt besteigen wollte und die auch noch still gehalten hat, obwohl ihre Läufigkeit angeblich 6 Wochen her war, ich konnte meinen Hund noch rechtzeitig runterziehen. Das Mädel mit der Hündin hat die Runde dann verlassen, weil auch andere Hunde interessiert waren, aber unser Heinrich war so durch den Wind, er hat sich kaum noch ablenken lassen und den ganzen Abend keine Ruhe gefunden, auch zwischendurch einige Male geheult.
Heute morgen macht er eigentlich wieder einen entspannten Eindruck.
Wir hatten noch nie einen Rüden der so sehr sexuell motiviert war und hoffen, dass sich das relativiert weil wir ihn eigentlich nicht kastrieren lassen wollen.
Habt ihr vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht, ich würde mich über Antworten freuen.
Danke schon mal.
Terrine

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 12:43
Wohnort: NRW

Re: Sexuell übermotiviert

Beitrag von Lena » Di 7. Aug 2018, 12:11

Wenn dein Hund jede Hündin besteigen will, egal ob läufig oder nicht, hat das eigentlich ziemlich wenig mit sexueller Motivation zutun.
Benimmt er sich zufällig Rüden gegenüber genauso?

Meine Hündin hält übrigens auch still, wenn ihr irgendwelche Rüden auf den Rücken springen; sie ist kastriert, kann also nix sein mit Läufigkeit. Mittlerweile springt sie wenigstens zur Seite und versucht ihr Hinterteil in Sicherheit zu bringen.

Du mußt dafür sorgen, daß dein Hund andere Hunde nicht belästigt. Ich würde ihn sofort dort wegholen und anleinen, wenn er wieder Anstalten macht, irgendwelche Hunde zu belästigen.

LG Lena

Benno
Benutzer
Beiträge: 132
Registriert: Mo 22. Feb 2010, 23:14
Wohnort: Berliner Umland

Re: Sexuell übermotiviert

Beitrag von Benno » Di 7. Aug 2018, 13:45

Hallo Terrine,

ich denke, es wird bei Heinrich eine Mischung aus Dominanz und Sexualität sein.
Mein Benno verhält sich ganz ähnlich.
Hunde - egal ob Rüde oder Hündin- die ungefähr seine Größe und Stärke haben, versucht er zu besteigen.
Wehren sich die Hunde, akzeptiert er das und es wird dann ganz normal normal gespielt und kein weiterer Besteige-Versuch unternommen.
Wehren sich die anderen Hunde nicht ( fast immer bleiben hier z.B. Labradore oder Golden Retriever "artig" stehen), würde er diese Hunde wohl ziemlich arg belästigen, wenn er dürfte.
Er deutet das "sich nicht Wehren" dann wohl als Zustimmung zu seinem Vorhaben.

Ich unterbinde Bennos Belästigungen konsequent.
Notfalls durch Anleinen meines Hundes und Verlassen der Situation.
Es ist aber durchaus auch so, dass ich Hunde meide, die sich wiederholt nicht wehren.
Ich setze meinen Hund dann dem Stress des Zusammentreffens mit diesen Hunden nicht aus.

Treffe ich auf uns unbekannte Hunde, frage ich zuvor vom Besitzer ab, ob sich der Hund wehrt.
Nur wenn das so ist, darf Benno zu dem Hund.
Meine Hunde dürfen aber auch generell nicht selbst entscheiden, ob sie zu einem anderen Hund laufen.
Egal ob sich die Hunde kennen oder nicht.
Sie müssen immer auf meine Freigabe warten: Absitzen, Blickkontakt mit mir, dann erst ggf. Freigabe mit "OK" oder Sperren mit "Nein".
Das ist in vielen Situationen sehr hilfreich.

Bei den Labradoren befreundeter Hundehalter habe ich gute Erfolge damit erzielt, die fremden Hunde zu bestätigen (verbal und mit Futter), wenn sie auch nur den kleinsten Ansatz gezeigt haben, sich gegen das Besteigen von Benno zu wehren.
Das hat auch sehr gut geklappt.
Diese Hunde wehren sich inzwischen alle zuverlässig und Benno unternimmt bei ihnen keine Besteige-Versuche mehr.
Er begrüsst sie normal und spielt auch schön mit ihnen.
Ich sehe es aber nicht als meine Aufgabe an, das bei jedem Hund zu machen, den wir so unterwegs treffen.

Bei mir ist der Eindruck entstanden, dass manche der Hunde sich einfach in Anwesenheit ihrer Besitzer nicht trauen, Aggressionen zu zeigen.
Das gilt scheinbar selbst dann, wen sich diese Aggressionen gar nicht gegen den Besitzer richten, sondern absolut berechtigt sind, weil diese Hunde eben belästigt werden.
Hier hilft nur Konsequenz von beiden Seiten.
Du musst Heinrichs Verhalten immer unterbinden.
Und der Besitzer des anderen Hundes muss seinen Hund immer darin bestätigen, sich gegen die Belästigungen anderer Hunde wehren zu dürfen.
Das sollte und muss sich kein Hund gefallen lassen.

Eine Kastration meiner Rüden ist für mich kein Thema. Mein Benno ist sehr triebstark - und das bezieht sich eben nicht nur auf den Spieltrieb.
Es lässt sich aber gut händeln und kanalisieren, wenn der Hund insgesamt gut ausgelastet wird und erzogen ist.

Dein Heinrich kann mit seinen 14 Monaten als AT noch nicht fertig erzogen sein - er ist ja schließlich kein Mali oder Labrador. :dog_biggrin

Aber Du wirst sehen - es wird immer besser und besser mit der Zeit - auch ganz ohne Kastration.

LG von Anke mit Benno, Jaron und Katze Blue
The next time you think you're perfect, try walking on water.

Benutzeravatar
Terrine
Benutzer
Beiträge: 27
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 09:02

Re: Sexuell übermotiviert

Beitrag von Terrine » Di 7. Aug 2018, 14:20

Hallo Anke,
vielen Lieben Dank für die ehrlichen Worte,
ich gebe Dir vollkommen Recht, ich würde es nicht zulassen, dass andere Hunde belästigt werden, ich selber wünsche es für meine Hunde ja genauso.
In diesem Fall war es eine Spielgruppe der Hundeschule in der außer Heinrich zufällig nur Hündinnen sind, wenn wir unterwegs sind und auf andere Hunde treffen sind wir in der Regel die ersten, die ihre Hunde anleinen bzw. zurückrufen und insofern kann ich gar nicht sagen, ob er auch Rüden besteigen würde, da pass ich immer besonders auf, weil ich nicht möchte, dass er schlechte Erfahrungen macht und den Rest seines Lebens jeden Rüden anmoppert den wir treffen.
Ich kann nur hoffen, dass wir nicht mehr so oft auf gut duftende Hündinnen treffen, damit das arme Kerlchen nicht so durch den Wind ist.
LG Terrine mit Heinrich

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 12:43
Wohnort: NRW

Re: Sexuell übermotiviert

Beitrag von Lena » Di 7. Aug 2018, 14:40

Wenn Heinrich dieses Verhalten in der Spielgruppe gezeigt hat, wird es stressbedingt gewesen sein.
Terrier lassen sich sehr schnell hochpushen.

Wir haben im Auslaufgebiet auch so einen "Allesbesteiger". Der springt aber nicht auf um aufzureiten, sondern um andere Hunde zu unterwerfen. Er springt in der Mitte des Rückens auf und drückt den anderen Hund auf den Boden. Die Halterin hat von Anfang an nichts unterbunden. Mittlerweile geht ihr schon jeder aus dem Weg, weil es auch einige zünftige Raufereien durch das Verhalten des Hundes gab. Es ist übrigens ein Border Collie.

Beobachte doch mal wie dein Hund sich verhält; springt er den Hunden von hinten auf den Rücken und versucht zu rammeln oder geht er mehr von der Seite an den Rücken dran?

Ich würde es auf jeden Fall unterbinden, auf Dauer gibt das nur Ärger.

LG Lena

Benutzeravatar
Terrine
Benutzer
Beiträge: 27
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 09:02

Re: Sexuell übermotiviert

Beitrag von Terrine » Di 7. Aug 2018, 18:47

Hallo Lena,
vielen lieben Dank für die Antwort.
Heinrich steigt von hinten auf und fängt sofort an zu rammeln.
Grundsätzlich unterbinde ich das auch, aber die Hundetrainerin vertritt die Ansicht, dass die Hündinnen Heinrich eine deutlichere Abfuhr erteilen und er das dann wohl eher kapiert als wenn ich ihn permanent daran hindere, nur dass die Hündin gestern (sie war übrigens das erste Mal dabei) leider von der "Absprache" noch nichts gehört hat. Ich werde das beim nächsten Treff auf jeden Fall ansprechen und bevor der Stresspegel für die Hunde zu sehr steigt werden wir uns wohl oder übel ausklinken.
LG Terrine mit Heinrich

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 12:43
Wohnort: NRW

Re: Sexuell übermotiviert

Beitrag von Lena » Di 7. Aug 2018, 19:00

Ich hab schwer im Gefühl, daß es bei deinem Hund stressbedingt ist.
Ich würde es trotzdem unterbinden, die Aussage von der Trainerin find ich seltsam. Klar kann man warten bis die jeweilige Hündin deinem Hund Bescheid gibt.
Ich meine aber, im Endeffekt ist jeder Hundehalter für seinen eigenen Hund zuständig, auch in der Erziehung.

LG Lena

Benutzeravatar
Bavaria
Benutzer
Beiträge: 356
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 19:58
Wohnort: Ergoldsbach
Kontaktdaten:

Re: Sexuell übermotiviert

Beitrag von Bavaria » Mi 8. Aug 2018, 05:09

Hallo Terrine,
das Besteigen Deines Jungspundes ist mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlich nicht sexuell motiviert, sondern seiner Unerfahrenheit und dem jugendlichen Größenwahn geschuldet. Er hat einfach nicht gelernt sich adäquat anderen Hunden gegenüber zu benehmen.In der Sozialisierung hat er nicht gelernt, daß es anderen Hunde gibt, denen man mit Respekt begegnen sollte, weil es sonst was auf die " Ohren" gibt, kommt in der heutigen Zeit einfach häufiger vor, weil gerade in Spielgruppen jede Dominanz / Aggression unterbunden wird oder wenn die Hunde überbehütet aufwachsen, um negative Erfahrungen zu vermeiden, aber auch die gehören eben zum Leben und Grenzen sind für später wichtig. Der brave angepasste Hund ist gewünscht, daß geht dann soweit, bis Hündinnen sich nicht mehr zu wehren wissen und gerade bei Labrador & co ist dieses Verhalten ausgeprägt. Die schnellste Abhife würde hier nur eine dominate Althündin schaffen, die Deinem Jungspund ganz kurz erklärt, welches Verhalten erwünscht und welches unerwünscht ist, aber da gibts dann eben auch was auf die Ohren. Mit sexueller Übermotivation hat das nichts zu tun, ich kann Dir sagen, daß die meisten Rüden, die gedeckt haben, völlig anders agieren. Aufgesprungen wird da nämlich nur, wenn wirklich was geht und eine Befruchtung möglich ist. An Cille`s Verhalten sehe ich sehr deutlich, wie weit die Hündin im Zyklus ist,flott wird der erst, wenn der Eisprung war, ansonsten intressieren ihn die Damen nicht. Da ist er eher desinteressiert.
Ich würde mal Deinen Züchter kontaktieren, ob der nicht eine gestandene Althündin hat, die er mal zu Erziehungszwecken einsetzen kann.
LG Bine

Benutzeravatar
Terrine
Benutzer
Beiträge: 27
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 09:02

Re: Sexuell übermotiviert

Beitrag von Terrine » Mi 8. Aug 2018, 06:53

Hallo Bine,
eigentlich hat Heinrich schon Respekt anderen Hunden gegenüber, er kapiert auch ziemlich schnell wie weit er gehen kann. Wenn er seine Grenzen aufgezeigt bekommt hält er in der der Regel Abstand.
Das mit der Althündin ist eine gute Idee, die Züchterin hat momentan aber nur seine Mutter und die hat vor kurzem Welpen bekommen, die möchte ich dann nicht überstrapazieren.
Vielen lieben Dank.
LG Terrine

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1791
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Sexuell übermotiviert

Beitrag von Anja1402 » Mi 8. Aug 2018, 09:03

Hallo Terrine,

Struppi war in dem Alter genauso - eine Mischung aus Übermut, Hormonüberschuss, Größenwahn und was weiß ich noch alles :dog_wacko er hat auch alle Hunde, die sich nicht gewehrt haben, bestiegen, und ich habe es jedesmal unterbunden - naja, manchmal war ich nicht schnell genug bzw. der Hund zu weit weg (nobody is perfect). Mit der Zeit hat es sich aber gelegt, der erste Lernprozess diesbezüglich fand statt, als er eine befreundete Pitbull-Hündin (die sehr gut sozialisiert war und die er heiß und innig liebte) besteigen wollte und ordentlich eins auf den Deckel bekam :dog_biggrin Mittlerweile macht er es eigentlich gar nicht mehr, außer bei jungen Rüden im Rüpelalter, (so ca. 7 Monate bis etwas über 1 Jahr), wenn die beim Spielen zu frech und aufdringlich werden. Das ist dann aber nur eine Sache von Sekunden, er zeigt ihnen so: "So nicht, Freundchen", und lässt sofort wieder ab (ich versuche natürlich trotzdem, das zu unterbinden). Die jungen Rüden kapieren das auch und benehmen sich danach deutlich besser :dog_tongue

Also, eine Kastration ist sicher nich nötig :dog_wink

Liebe Grüße
Anja
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Antworten

Zurück zu „Erziehung & Verhalten“