Weiß mir keinen Rat mehr.

alle Fragen zur Hundeerziehung, Körpersprache, Kommunikation
Antworten
Konrads Frauchen
Benutzer
Beiträge: 30
Registriert: Do 21. Apr 2016, 07:04

Weiß mir keinen Rat mehr.

Beitrag von Konrads Frauchen » Mo 14. Nov 2016, 13:19

Hallo,

weiß gar nicht so genau, wie ichs überschreiben soll :dog_blush aber ich muss mal Dampf ablassen.

Konrad kam ja eher zufällig zu uns u. es war mir schon klar, dass die Hauptarbeit an mir liegt mit ihm. Und auch, dass er liebevolk-konsequent etc. erzogen werden muss :dog_sit Eben alles, was man so liest und hört. Sind ein bis zweimal/Woche auf dem HuPla, Unterordnung klappt dort auch wunderbar. Aber zu Hause gibts nur Terror. Er dreht total ab, hört überhaupt nicht, kennt kein Kommando. Ich kann ihn schon seit Wochen nicht frei laufen lasse, er haut immer ab. Springt Leute an, rennt Autos hinterher, frisst Scheiße/Dreck/Müll..., wälzt sich in Scheiße etc. Ich kann ihn keine Sekunde aus den Augen lassen :dog_mad Kommt ein anderer Hund gehts richtig los :dog_angry Jetzt fängt er neuerdings an, manche Hunde anzupöbeln :dog_huh Leinenführigkeit, Rückruf, Unterordnung, alles wie weggeblasen. Z. B. wenn er abhaut, kommt er immer auf ca. 1Meter an mich ran, grad so, dass ich ihn nicht fassen kann. Rennt dann wieder weg. Hab alles versucht, nichts hilft. Ich verliere echt die Freude an ihm u. gestern war dann so ein Tag, da hätte ich ihn fast hier als wegzugeben eingestellt. Er hört NULL, akzeptiert keine Grenzen u. Regeln. Z. B. darf er weder aufs Sofa, Bett o. Küchenarbeitsplatte hoch. War schon immer so! Das muss ich aber stündlich! mehrfach! aus diskutieren. Er bekommt klare Ansagen, weiß er darf nicht und ignoriert es.

Ja,ich weiß, Terrier, Dickkopf, sturr etc. Pubertät... Aber ehrlich, SO kann das nicht funktionieren! Und keine Maßnahme hilft (Hausleine, auf Platz schicken, schimpfen, ignorieren, positives belohnen, ablenken, Beschäftigung....) Alles probiert, nichts hilft. Ich gehe mit ihm pro Tag um die 3 Std. raus, verteilt auf morgens/abends, ich hab einen flotten Schritt, d. h. meist ist Konrad im Trab unterwegs :dogs_run Über den Tag verteilt ein paar Übungseinheiten. Mehr geht def. nicht, schaffe ich zeitlich einfach nicht. Außerdem hab ich keinen Hund um ihn den ganzen Tag zu bespaßen, er muss auch damit klarkommen, dass er halt ignoriert bzw. nicht bespaßt wird.

Könnt ihr mir Mut machen, dass diese Phase hoffentlich bald vorbei ist? So jedenfalls schaff ich das nervlich nicht mehr lange. Vor allem, da ich jetzt auch noch überraschend schwanger geworden bin und mir echt Gedanken mache, wie das mit Baby wird!

Sorry für den langen Text und Danke fürs Lesen!

Kathleen + Konrad (9 Monate)

Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
Beiträge: 6937
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Weiß mir keinen Rat mehr.

Beitrag von Uschi » Mo 14. Nov 2016, 13:37

Hallo Kathleen,

kommt mir sehr bekannt vor. An manchen Tagen läuft man nur noch so :nein :nein :nein rum.
Konrads Frauchen hat geschrieben:liebevolk-konsequent etc. erzogen werden muss
Konrads Frauchen hat geschrieben:Hab alles versucht, nichts hilft.
Was hast Du denn versucht in welcher Situation?

Ja, das "liebevoll"....................Manchmal brauchts bei den jungen Herrn eine wirklich starke Ansage und manchmal tun sie so, als hätten sie ein Brett vor dem Kopf. Aber sie haben dort kein Brett, sie versuchen es halt mal.

Z.B. versuchte Yarosch was vom Tisch zu holen, an der linken Schmalseite des Tisches. Ein "Nein" donnerte auf ihn herab. Er folgte sofort. Aber ------------ man könnte es an der Breitseite des Tisches versuchen............auch hier Donnerwetter, er folgte sofort. Aber ----------- vielleicht gilt das "Nein" ja nicht an der rechten Schmalseite des Tisches? Oh, auch hier, na dann versuchen wir mal die anderen Breitseite.............................................. :nein

So ging es mit vielem, manches macht er noch heute. :dog_wub Aber alles in allem, raufe ich mir nur noch alle halbe Jahre die Haare.

Also, halte durch, es wird besser. Konrad kommt auch damit klar, dass er nicht bespaßt wird. Die Hunde passen sich dem Tageslauf der Familie sehr gut an, du musst nicht noch mehr machen, ganz sicher nicht. Manchmal ist es auch des "Guten" zuviel und der Hund überdreht. Mach einfach Deine Sachen, er wird sich anpassen. Er wäre der erste Hund, der das nicht kann.


LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
ChristaS
Benutzer
Beiträge: 959
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 18:26
Wohnort: Lüneburg

Re: Weiß mir keinen Rat mehr.

Beitrag von ChristaS » Mo 14. Nov 2016, 14:10

Hallo Kathleen,

DAS GEHT VORBEI!!!
Lass Konrad unterwegs an der Leine, eventuell an der Schleppleine. Freilauf gibt's nur im Garten oder auf einem anderen eingezäunten Platz. Zeig ihm deutlich, wenn du mit seinem Verhalten nicht zufrieden bist. Schimpf ruhig, zeig ihm deine Laune, wenn du sauer bist. Damit meine ich nicht hauen, aber durchaus auch mal laut werden (wenn er was richtig Schlimmes getan hat). Zuhause hab ich allerdings auch schon mal (sanfte) Gewalt angewendet: Patsch ihm auf die Pfoten, wenn er an der Küchenplatte oder dem Tisch hochgeht, droh ihm mit dem Sofakissen, falls er aufs Sofa will, schließ die Schlafzimmertür... Mach nicht den Fehler, Konrad zu bespaßen, wenn er Unsinn gemacht hat. Vielleicht sind so viele Übungseinheiten (HuPla und Zuhause) auch zuviel? Versuch mal, ihn "runterzufahren". Meiner Ansicht nach, muss mein Hund sich MIR anpassen, nicht umgekehrt. Und da du in näherer Zukunft vermutlich auch nicht mehr so sportlich unterwegs sein wirst, muss Konrad sich der neuen Situation gezwungenermaßen anpassen.
Holly (jetzt 4 Jahre alt, aber immer noch ein Höllenhund) dachte 3 Jahre lang, ihr Name sei "Lass den Scheiß!" Und "Tierheim" habe ich ihr auch öfter angedroht. Sie ist/war zwar nicht so ungehorsam, wie du Konrad beschreibst, aber dafür ein Zerstörer vor dem Herrn! Konsequenz: Wenn ich nicht da bin, muss sie in den Käfig. Musste sie auch als Junghund, wenn sie zuuuu ungehorsam war. Allerdings immer mit Leckerli, nie als Strafe oder mit Schimpfen. Ich mag und mochte all meine Hunde sehr, trotzdem diskutiere ich nicht. ICH bin Chef, was ICH sage, ist Gesetz (meistens)!

Zur Beruhigung: Rüden sind meist eher erwachsen als Hündinnen. Ich würde schätzen, dass du noch 3-4 Monate mit Konrad "kämpfen" musst, dann wird aber alles gut.

Vielleicht wäre es gut, wenn du ihn so früh wie möglich mit dem neuen Familienmitglied bekannt machst. Du könntest ihm schon früh zeigen, dass Dinge wie Kinderbett, Kinderzimmer, Kinderspielzeug... absolut TABU sind, ihn an einen Kinderwagen gewöhnen, klar machen, dass Konrad NICHT die erste Geige spielt. Heute nicht, und in einigen Monaten schon gar nicht! Davon abgesehen: Airedales lieben im Allgemeinen Kinder! (Und Kinder Airedales)

Ich hoffe sehr, dass du nicht ernsthaft überlegst, Konrad abzugeben! Es gibt nichts Schöneres für ein Kind, als mit einem Hund aufzuwachsen. Und bis dein Zwerg da ist, hat Konrad das Schlimmste hinter sich.

Ach ja: Herzlichen Glückwunsch der werdenden Mama! Hoffentlich verläuft die Schwangerschaft planmäßig.

Das waren meine Gedanken zu einem pubertierenden Airedale... - keine Garantie.
Liebe Grüße und Alles Gute euch allen,
Christa mit Laima und Holly
... mit Butzi und Olympia im Herzen.

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1132
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 12:43
Wohnort: NRW

Re: Weiß mir keinen Rat mehr.

Beitrag von Lena » Mo 14. Nov 2016, 17:25

Dein Hund ist in der Pubertät, da sind sie so, am liebsten möchte man sie in dieser Zeit verschenken. :dog_laugh
Warte ein paar Monate, es legt sich!
Ansonsten würde ich das "Programm" auch etwas runterschrauben, drei Stunden Auslauf sind für sein Alter zuviel. Du pusht ihn damit nur unnötig hoch und er kommt zuhause nicht zur Ruhe.

Wenn er dir draussen abhaut, und paar Meter an dich rankommt, um direkt wieder wegzulaufen, dann dreh dich einfach um und geh weg. Er wird dir schon folgen, wenn du ausser Sichtweite bist. Es wär aber nicht verkehrt, ihn in nächster Zeit nur an der Schlepp- oder Flexileine zu führen, bis diese Phase vorbei ist.

Käthe wird nächsten Monat fünf Jahre alt und im Moment haben wir auch eine komische Phase. Neuerdings macht sie nur noch was sie will, ignoriert meine Kommmandos und lungert neuerdings während meiner Abwesenheit auf dem Sofa rum.
Keine Ahnung was das jetzt ist.
Heute hab ich sie einfach im Feld stehen lassen und mich hinter angrenzen Bäumen versteckt. Da konnte sie aber plötzlich rennen. :dog_laugh

LG Lena

Konrads Frauchen
Benutzer
Beiträge: 30
Registriert: Do 21. Apr 2016, 07:04

Re: Weiß mir keinen Rat mehr.

Beitrag von Konrads Frauchen » Mo 14. Nov 2016, 18:37

Hallo,

vielen vielen Dank für eure lieben Worte! Es tut gut zu lesen, dass diese Phase in absehbarer Zeit ein Ende findet! Ich hänge ja sehr an ihm, möchte ihn nicht weggeben. Das wäre absolut letzte Maßnahme, wenns gar nicht mehr ginge. Aber wir geben nicht auf, und zu lesen, dass es auch erfahrenen Airedalebesitzern so ging/geht hilft ungemein :dog_blush

Die vorgeschlagenen Maßnahmen um ihn an das Baby zu gewöhnen habe ich schon eingeplant. Mein Mann hat mir heute auch zugesagt, die Aufgaben insbesondere im Hinblick auf die Schwangerschaft und Geburt neu aufzuteilen und sich abends mehr um Konrad zu kümmern. :dogs_run :brav

Ich denke, wir schaffen das, vor allem weil Konrad eben grundsätzlich ein wirklich liebenswerter Airedaleknuddelhund ist.

Viele Grüße
Kathleen + Konrad

Benutzeravatar
Ulan
Benutzer
Beiträge: 1257
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 13:52
Wohnort: Geldern

Re: Weiß mir keinen Rat mehr.

Beitrag von Ulan » Di 15. Nov 2016, 14:17

Halt dem Kleinen ein wenig ruhiger, setz ihn auf die Stille Treppe,
Soll heißen, setz Dich ruhig mal mit ihm aufs Körbchen und versuch ihn still-, nicht fest- zuhalten.
Laß ihn also ruhig mal runterfahren.

Edgar
Ein Leben ohne Hund ist ruhiger,sauberer,
und viel langweiliger

Benutzeravatar
chromosome
Benutzer
Beiträge: 40
Registriert: So 31. Jan 2016, 14:25

Re: Weiß mir keinen Rat mehr.

Beitrag von chromosome » Di 15. Nov 2016, 22:49

Es ist schon vieles gesagt ... Die Schweinepriester nutzen eben jede Chance sich Aufmerksamkeit zu organisieren. Und da ist Schimpfen sogar erfolgreicher aus DALE-Sicht als Ignorieren ... Die bauen auch gern Verhaltensketten auf: Scheisse bauen, darauf folgt Schimpfen, aufs Schimpfen dann wird es sogar kurz gelassen, und darauf folgt dann das Lob, ggfs. Sogar Leckerlies als Belohnung (weil ja jetzt aufgehört wurde). Verkürzt: ich baue Scheisse, denn dann bekomme ich die Belohnung fürs Aufhören. Schau auch da mal hin. Ich bin auch drauf reingefallen :D

Antworten

Zurück zu „Erziehung & Verhalten“