Zeckensaison eröffnet!...

alles zum Thema Gesundheit / Alternative Medizin
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1779
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitrag von lutz » Fr 29. Jun 2012, 09:57

Hallo AT-Freunde,

Also es liegt mir wirklich fern hier eine Borreliose-Panik zu verbreiten aber wenn laut Krankenkassen, die es ja aus ihren Abrechnungen mit den Ärzten eigentlich wissen müßten, in Bezug auf auftretenden Kosten der Folgeerkrankungen die Zecke das gefährlichste Tier in Deutschland für diese ist, sollte man die Sache auch nicht verharmlosen. Sonst müssten das ja wohl alles Fehldiagnosen sein die da abgerechnet werden.

Die zwei Leute die ich sehr gut kenne bzw. kannte da einer bereits verstorben ist, der mir aber vorher noch erzählte das seine Darmkrebserkrankung ein Kinderspiel gegenüber den Schmerzen seiner Borreliose Erkrankung wäre, und meines jungen, sportliche Arbeitskollegen der absolut am Boden lag nachdem er sich die Borreliose bei einem Auslandseinsatz in den USA eingefangen hatte, würden sich wohl ganz schön bedanken wenn man ihnen erzählen würde so schlimm wäre die Borreliose ja nun nicht und ließe sich ja auch gut heilen.
Auch meine Frau kennt so einen ähnlichen Fall einer Ex-Kollegin, vor allen Dingen ist es sehr schwer bis die richtige Diagnose gefunden wird.

Das wird bei den Hunden auch nicht viel anders sein, sie haben nur keinen Mund zum Reden und bevor der Airedale es sich anmerken lässt dass er leidet, gehört schon ganz viel dazu.

Also @ Uschi: den Link habe ich jetzt noch einmal gelesen, auch die Sache mit dem seit 2010 erhältlichen neuem Impfstoff.
Genau so wie der bis 2009 erhältliche Impfstoff für Hunde hier nahezu wirkungslos war, hat mir der neue Impfstoff der besser wirken soll einfach zuviel mögliche böse Nebenwirkungen. Damit würde ich meinen Hund niemals impfen lassen und lieber gar nichts machen wenn ich kein Spot-on Präparat verwenden will, zumindest wenn ich daran glaube dass die Hunde laut dem Link ja fast alle resistent gegen die Borrellien sind.
Ich bleibe da lieber auf der sicheren Seite da Joker das Advantix gut verträgt, das er seit Jahren bekommt und wir seit dem keine Bekanntschaft mit dem Viehzeug mehr machen, Joker bleibt bis zu 6 Wochen damit zeckenfrei, und wir haben hier reichlich mit diesen lieben Tierchen zu tun.
Ich würde es aber absetzen wenn dieses neue Gel im Handel wäre, da ja schließlich keiner wissen kann ob sich dieses gesamte Spot-on-Zeugs langfristig nicht doch irgendwie nachteilig im Organismus auswirkt.
@ Bine: Auch wenn die Wirkstoffe darin wie z.B. Permethrin, wie wir es vor Jahren hier schon einmal erörtert hatten, für die Ganzkörpersäuglingsbehandlung bei Krätze zugelassen wurden. (Suchfuntion: "Krätze"= Zeckenprophilaxe=Quellenangabe von lutz im Beitrag vom 17.4.2008 vom Robert Koch Institut und Weltgesundheitsorganisation empfohlen).
( bin stolz auf mich mein Gedächtnis hat noch funktioniert).

Viele Grüße von lutz mit Joker
Zuletzt geändert von lutz am Fr 29. Jun 2012, 10:57, insgesamt 1-mal geändert.
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
Beiträge: 6937
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitrag von Uschi » Fr 29. Jun 2012, 10:52

Hallo Lutz,

ich wollte auch auf keinen Fall Werbung für die Impfung machen. Da bin ich der gleichen Meinung wie Du, was diese betrifft.


Jedoch muss man aber klar sehen, dass die Diagnostik nicht ausgereift ist, dass man überhaupt noch sehr wenig über Borrelien weiß. Dass meistens falsch diagnostiziert wird, dass aufgrund eines Borrelientiters den ein Hund hat, nur auf die Borreliose geschaut wird, und nach anderen Ursachen nicht mehr gesucht wird, z.B. bei Humpeln, hat mir mein TA übrigens schon vor ein paar Jahren gesagt.

Im Link ist auch zu lesen, dass man auch noch glaubt, dass es Borreliose war, wenn ein Hund nach Behandlung mit Doxycyclin nicht mehr hinkt, weil es auch wie ein Schmerzmittel wirkt. Die Schmerzen kann der Hund dennoch von etwas ganz anderem gehabt haben, sie können wiederkommen, aber nach der wirklichen Ursache dafür sucht man nicht, denn der Hund hat ja einen Borrelientiter. :dog_wacko Falschbehandlungen sind vorprogrammiert.



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1779
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitrag von lutz » Fr 29. Jun 2012, 12:07

Hallo Uschi,

so weit so gut, aber was schreibt selbst der skeptische Borreliosespezialist Deines Links als Schlussfolgerung :

"Das Beste, was man gegen die Hunde-Borreliose tun kann, ist wohl die Vorbeugung: Den Hund äußerlich mit einem gegen Zecken wirksamen Mittel behandeln (Scalibor-Halsband oder ein Spot-on-Präparat wie ExSpot, Advantix, Preventic, Frontline oder ähnliches) und nach jedem Spaziergang gut nach den Tierchen absuchen".

Viele Grüße von lutz mit Joker
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Bine

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitrag von Bine » Fr 29. Jun 2012, 15:23

Permethrin:
Das synthetische Langzeit-Pyrethroid Permethrin (INFECTOSCAB) wird heute international in Literatur und Leitlinien vielfach als Mittel der ersten Wahl empfohlen.
Selbst bei Neugeborenen und Säuglingen gilt es bei deutschen Dermatologen als eines der am ehesten verwendbaren Mittel.
In den USA ist der Gebrauch ab dem dritten Lebensmonat zugelassen. Laut deutscher Fachinformation fehlen jedoch ausreichende Erfahrungen bei Kindern unter zwei Jahren. Im Gegensatz zur langjährigen Verwendung in den USA und Großbritannien ist in Deutschland erst seit Ende 2004 eine 5%ige Zubereitung zur Behandlung der Krätze zugelassen (INFECTOSCAB).
Deren Hilfsstoffzusammensetzung weicht jedoch von der britischer und US-amerikanischer Mittel wie ELMITE ab, die in den publizierten Wirksamkeitsstudien mehrheitlich verwendet wurden. Pyrethroide sind ebenfalls Nervengifte. Sie wirken vorrangig auf die Natriumkanäle von Nervenzellmembranen. Die toxischen Eigenschaften werden möglicherweise auch durch Wirkung auf weitere Ionenkanäle und verschiedene Enzyme mitbestimmt.
Einmaliges Auftragen, gegebenenfalls nach 14 Tagen wiederholt, reicht nach der deutschen Fachinformation aus.
In Großbritannien wird nach langjährigem Gebrauch bei Krätze inzwischen zu einer zweiten Anwendung nach sieben Tagen geraten.
Nach ein- bis zweimaliger Applikation liegt der Therapieerfolg für 5%iges Permethrin in kontrollierten Studien zwischen 89% und 100%.6,10,12,18-20
Quelle


Kleine Durchschnittsrechnung:
6 Monate Zeckenzeit im Jahr = alle 6 Wochen eine Behandlung= 4,333 Behandlungen pro Jahr x 10 Jahre = 43,3 Behandlungen pro Hundeleben
4,3 Behandlungen pro Jahr x 70 Lebensjahre = 303 Behandlungen pro Menschenleben?

Getestet sind maximal 6 Anwendungen pro Mensch!
aber weiter:


Etwa jeder zehnte Patient leidet nach dem Auftragen an Parästhesien in Form von Taubheit, Prickeln, Brennen und Stechen. Häufig tritt auch Hautausschlag auf. Berichte über Dystonie und Krampfanfälle weisen auch auf zentrale Neurotoxizität hin. Nach einer Auswertung von Störwirkungsberichten an die WHO gehört Permethrin neben Lindan vermutlich zu den toxischeren Skabies-Mitteln. Unter den gemeldeten Todesfällen betreffen fünf Permethrin, vier Lindan, einer Crotamiton und keiner Benzylbenzoat.
Das Fehlen von Verordnungszahlen und von Angaben darüber, ob bestimmungsmäßiger Gebrauch zu Grunde liegt, schränkt die Aussagekraft dieser Zahlen ein. Ob irreversible neurologische Schäden, wie sie unter Permethrin im Tierversuch insbesondere in der Neonatalphase beschrieben sind, auch bei Menschen auftreten können, wird kontrovers diskutiert, ebenso die Frage einer möglichen Kumulation. Die indirekt bestimmte Absorption über die Haut soll 0,5% bis 2% betragen
Auf Haut und Haaren scheint Permethrin durch Wirksubstanzrückstände zu einer unnötig langen Belastung des Anwenders zu führen.
Diese Langzeitwirkung gilt als resistenzfördernd.
Resistenz bei Kopfläusen wurde bereits vier Jahre nach Einführung von Permethrin beschrieben.
Von der US-amerikanischen EPA wird es als mögliches Kanzerogen eingestuft.

Quelle

ja, Lutz, es ist für die Krätze Behandlung zugelassen, und scheint mir laut WHO so richtig gesund zu sein, gibt halt mal einen Toten oder irreversible Nervenschäden oder Tumore und das nur bei weniger Anwendungen, als der normale Haushund in einer Zeckensaison vom fürsorglichen Besitzer bekommt, mei Abfall ist halt überall, gell ?
Und nicht vergessen: eine Infektion mit zeckenbedingten Krankheiten kann trotzdem auftreten, steht ja auch so im Waschzettel der Spot-On`s!
Aber jeder wie er meint, auf meine Hunde kommen solche Mittel nicht!
LG Bine

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1779
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitrag von lutz » Fr 29. Jun 2012, 16:16

Hallo Bine,

warum in ROT? So schlimm ist es doch nun auch nicht.
Es ist so wie bei vielen Medikamenten (und selbst Nahrungsmitteln) der eine kann es ab und der andere nicht.

Was wirkt kann auch immer unangenehme, und wenn man ganz großes Pech hat auch tödliche Nebenwirkungen haben.
Als sehr bekanntes Beispiel sei nur mal Penicillin genannt es rettet Millionen das Leben kann aber bei dem der es nicht verträgt einen tödlichen Schock auslösen.
Deswegen gibt es ja auch die kleingedruckten ellenlangen "Waschzettel" als Beigabe zu den Medikamenten der Pharmaindustrie damit sich diese gegen alle jemals vorgekommenen oder auch nur vermutlich vorkommenden Eventualitäten abgesichert hat und nicht Schadensersatzpflichtig gemacht werden kann, und das auch sogar bei wirklich harmlosen Medikamenten.
Die Frage ist hier wodurch denn nun mehr Leute Schaden nehmen, durch die im Beipackzettel alle aufgeführten abschreckenden fürchterlichen Nebenwirkungen, so dass man die Einnahme lieber unterlässt und das Zeug wegwirft, oder durch die verordnete Einnahme der Medikation.
Ich lese das zwar gründlich durch aber im Endeffekt komme ich zu den gleichen Ergebnissen wie wenn bei irgendeinem technischen Gerät in der beiliegenden Gebrauchsanweisung davor gewarnt wird sich die Plastiktüte des Verpackungsmaterials über den Kopf zu ziehen da man sonst darunter ersticken könnte oder den beiliegenden Beutel mit der Entfeuchtungschemie zu schlucken da das Gesundheitschäden nach sich ziehen kann. Die Anzahl der Menschen die das tun liegt wohl noch weit unter dem Promillebereich. Also ich ignoriere das ganz mutig,entferne die Plastiktüte vom Gerät und werfe sie vorsichtig zusammen mit der Trockenchemie in die dafür jeweils vorgeschriebenen Mülltrennungsabfallbehälter, weil ich von allein auch gar nicht auf die Idee gekommen wäre und mich auch nicht durch den Hinweis dazu verleiten lassen werde solange mir noch andere angenehmere Suizidmethoden möglich sind, sofern dafür Bedarf wäre.

Ich kenne Leute die gegen ansonsten sehr gesunde Nahrungsmittel wie Milch, gewisses Obst oder Nüsse allergisch reagieren, da gibt es auch Menschen bei denen die allergischen Reaktionen erschreckend sein können, oder sogar tödlich.
Das geht soweit das heute fast auf jeder Kekspackung der Warnhinweis steht: Kann Reste von Nüssen oder Schalenfrüchten enthalten!

Also ich bin ja nun der Letzte der behaupten würde dieses ganze Zeug von Spot-on,s und Co. so gesund ist dass man es ohne jede Bedenken anwenden kann, aber letztendlich muss man einfach abwägen was förderlich, unnötig oder schädlich ist.

Und da ich ja wie immer meiner Zeit weit voraus war und bin, bin ich schon vor Jahren zu dem gleichen Schluss für meinen Joker gekommen, für den ich natürlich auch nur das Beste will, wie der Professor und Borellioseexperte aus Uschis Link in neuerer Zeit: Vorbeugen mit den o.a.Mitteln und absuchen nach Zecken nach jedem Outdoorgang. Was Besseres ist dem auch nicht eingefallen.
Ich kann natürlich nicht in Joker hineingucken oder von jedem Organ Laborproben entnehmen, aber bisher hatte ich zumindest äußerlich nicht den Eindruck dass ihm Advantix irgendetwas ausmacht, weder von der Haut her noch von seinem Verhalten, außer dass das Zeug zuverlässig die Zecken von ihm fernhält. Deswegen werden wir es auch weiter anwenden.

Viele Grüße von lutz mit Joker
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Artus

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitrag von Artus » Fr 29. Jun 2012, 17:38

Hallo Lutz,
Lutz hat geschrieben: Ich kann natürlich nicht in Joker hineingucken oder von jedem Organ Laborproben entnehmen, aber bisher hatte ich zumindest äußerlich nicht den Eindruck dass ihm Advantix irgendetwas ausmacht, weder von der Haut her noch von seinem Verhalten, außer dass das Zeug zuverlässig die Zecken von ihm fernhält. Deswegen werden wir es auch weiter anwenden.
Da diese Mittel „Gifte“ enthalten werden diese auch im Körper abgelagert. Du hast natürlich Recht, auch beim Hund ist es so, dass der eine Hund anscheinend ohne offensichtliche Schädigungen diese Mittel verträgt, und bei anderen Hunden sich sehr schnell Reaktionen zeigen.

Es kommt halt darauf an, wie lange der Körper des Hundes diese ihm zugefügten Gifte kompensieren kann.

Wenn der Hund dann irgendwann krank wird, denkt keiner mehr an diese Chemiecocktails, geschweige denn, wird es überhaupt in die Überlegungen mit einbezogen, dass der Ursprung der Krankheit vor vielen Jahren durch die Gabe diverser Spot-Ons erfolgt ist.

LG Rosi

Bine

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitrag von Bine » Fr 29. Jun 2012, 17:50

lutz hat geschrieben:Hallo Bine,

warum in ROT? So schlimm ist es doch nun auch nicht.
.

Viele Grüße von lutz mit Joker
Einfach um den Unterschied zwischen Zitat und meinen Gedanken sichtbar zu machen, ich hätt auch blau, lila oder violett nehmen können.
Ich sehe übrigens schon einen Unterschied zwischen Allergien und Spot On`s...aber ehrlich, letztenendes muss jeder mit seinem Hund machen, was er für richtig hält.

LG Bine

Benutzeravatar
Hundemutti
Benutzer
Beiträge: 1101
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 09:44

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitrag von Hundemutti » Fr 29. Jun 2012, 17:52

Hallo Rosi,
Artus hat geschrieben: Wenn der Hund dann irgendwann krank wird, denkt keiner mehr an diese Chemiecocktails, geschweige denn, wird es überhaupt in die Überlegungen mit einbezogen, dass der Ursprung der Krankheit vor vielen Jahren durch die Gabe diverser Spot-Ons erfolgt ist.
LG Rosi
ist ja nicht das einzige "Gift" was dem Hund zugeführt wird. Auch Hunde stehen unter den Einflüssen von Umweltgiften, da kommt schon eine Menge zusammen. Es wirkt schleichend und wird erst wahrgenommen, wenn es meist zu spät ist! Abgesehen davon, stehen wir im engen Körperkontakt mit unseren Hunden!...Kann mir nicht vorstellen, das man beim Streicheln nichts davon aufnimmt. Gerade wenn man Kinder hat, halte ich es für sehr bedenklich. Ich hatte schon immer meine Zweifel gegenüber diesen Mitteln und habe mich Gsd dafür nie durchgerungen! :dog_mellow

LIebe Grüße
Romana & Sandy, die abgelesen und abgebürstet wird, da kommt nix drauf! :dog_wink
Liebe Grüße
R & R ...Romana & Rudel

Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig den Krieg zu erklären, es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt! Martin Luther King

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1779
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitrag von lutz » Di 30. Apr 2013, 10:01

Hallo At-Freunde,

natürlich auch in diesem Jahr 2013 ist die Zeckensaison wieder eröffnet.
Und trotzdem ich unseren Joker immer erfolgreich und nebenwirkungsfrei bei Bedarf mit Advantix-Spot-on behandelt habe indem ich es ihm im Frühjahr bei der ersten Zecke appliziert hatte und dann solange mit einer neuen Dosis gewartet hatte bis ich wieder eine Zecke bei ihm gefunden hatte, meist so nach 6 Wochen, wollte ich es unserer kleinen Greta einmal erneut versuchen was bei Joker nicht geklappt hatte nämlich nach dem ersten Zeckenfund bei Greta ein rein pflanzliches und völlig "giftfreies" Limes-Spray mit Ölen aus Lavendel, Nelke und Pfefferminzöl zu versuchen. Das musste man allerdings praktisch jeden Tag neu sprayen da nur eine Wirkdauer von 8-12 Stunden angegeben war.
Der Erfolg war das Greta nicht nur den Geruch alternder Prostituierten auf der Reeperbahn annahm die sich das Waschen aus Zeitgründen und effektiveren Einsatz ersparen wollten, sondern es auch in unserem ganzen Haus so ähnlich roch. Und obwohl dieses Zeug angeblich das Wohlempfinden des Hundes laut Werbung nicht störte hat Greta schon bei der zweiten Anwendung einen Rückzug angetreten und hat dann nach dem dritten Einsprühen eine Rolle rückwärts gemacht ist wie wild durchs Haus gelaufen hat alle Decken und Kissen von Sofa und Sessel heruntergerissen und sich darin herumgekugelt und sich anschließend noch auf dem Rasen hin und her gewälzt.
Als ich dann trotz dieser ganzen ach ja so herrlich duftenden Stinkerei trotzdem noch eine halb vollgesogene Zecke unter Gretas Kiefer herausziehen konnte wo sich an der Saugstelle schon ein kleiner Knubbel gebildet hatte so dass meine Frau schon meinte ich sollte das mal dem Tierarzt zeigen, war für mich Schluss mit lustig.
Per Zufall ergab es sich dass mir am gleichen Tag am Sonntag unsere für solche Fälle kompetente Tierärztin, die sich auf Dermatologie spezialisiert hat, mit ihrem Hund auf meiner Hunderunde entgegen kam der ich dann mein Leid gleich klagen konnte. Die sagte mir dann dass sich so eine Schwellung leicht nach einem Zeckenstich bilden kann aber so gut wie immer harmlos ist und wieder zurückgeht man aber auf keinen Fall den Zeckenschutz vernachlässigen darf da gerade hier auch bei uns die Zecken gefährliche Krankheiten für die Hunde übertragen können. Dieses Zeug was ich da auf pflanzlicher Basis verwende sei geschenkt und wirkungslos und könnte ich vergessen.
Daraufhin habe ich dann zur Sprache gebracht dass ich zwar Joker immer erfolgreich mit Advantix-Spot-on behandelt hätte aber es hier im Hundeforum so einige Vorbehalte bezüglich mit nicht sofort sichtbaren Nebenwirkungen und Langzeitbelastungen des Organismus mit dem "Gift" in diesen Spür-on-Präparaten gebe und ich diese Bedenken nicht einfach vom Tisch wischen möchte.

Darauf hin sagte sie mir dass sie ein völlig neu auf den Markt gekommenes Mittel mit einem neuem freigegebenen Wirkstoff "Indoxacarb" mit "Bioaktivator" hätte, das ähnlich wie Advantix auch repellierend wirke und die Parasiten kein saugen müssten um außer Gefecht gesetzt zu werden, bei dem sie keine Bedenken hätte und es seitdem es auf dem Markt ist auch bei ihrem Hund "Molli" anwenden würde. Ich brauchte da auch keine Bedenken zu haben.( Permethrin ist da zwar auch mit drin aber das tue weder Hunden noch Menschen etwas im Gegensatz zu Katzen die bestimmte Substanzen nicht verstoffwechseln können. Permethrin wird nicht nur schon bei Säuglingen mit Krätze angewendet sonder auch sämtliche Uniformteile der Bundeswehr werden damit bei Auslandseinsätzen behandelt).
Also habe ich jetzt seit 3 tagen " activyl tick plus" bei Greta im Einsatz, (erstmal zum Test für kleine Hunde bis 10kg (obwohl Greta 18,4kg wiegt). Scheint alles bisher o.k. zu sein. Greta muckt nicht und scheint das zeug nicht zu bemerken und zecken haben wir auch noch nicht wieder gefunden. Gleich kommt nochmal ein Praxistest indem wir durch hohes Gras und Buschwerk streifen werden.
Falls jemand Erfahrung mit "activyl tick plus" hat würde ich mich freuen davon zu hören. Es geht hier um das "plus",ohne ist es nur gegen Flöhe und für mich nicht das Problem sondern nur die fiesen Zecken bei denen auch ein tägliches Absammeln für einen echten Gesundheitsschutz nicht ausreicht irgendetwas geht einem da sicher durch die Lappen, sondern etwas tun muss und es nicht drauf ankommen lassen sollte einen kranken Hund mit Borreliose und Co. zu bekommen.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
Beiträge: 6937
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitrag von Uschi » Di 30. Apr 2013, 10:43

Hallo Lutz,


was ist denn ein "Bioaktivator"? Ich kann davon im BPZ nichts finden.

Auch dieses neue Spot-on ist giftig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung für Indoxacarb lautet: "gesundheitsschädlich", "umweltgefährlich".



Ich mach vor jedem Spaziergang Kokosöl auf die Hunde. Sie lieben es und und schlecken mir nach dem Einreiben genüsslich die Hände ab. Meine beiden flüchten auch nicht, wenn ich zum Einschmieren rufe, ganz im Gegenteil. Aber man darf eben keinen Quadratzentimeter auslassen. Sonst hocken die Biester genau dort.
lutz hat geschrieben: Lavendel, Nelke und Pfefferminzöl
Nelke und Pfefferminzöl finde ich zu intensiv für Hundenasen. Das reizt ja sogar meine Nase.


lutz hat geschrieben: ein Praxistest indem wir durch hohes Gras und Buschwerk streifen werden.
Und was kommt bei Dir selbst zum Einsatz bei obigen Aktivitäten?




LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe

Antworten

Zurück zu „Gesunderhaltung & Vorbeugung“